Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aurubis und Wieland Werke Doppeltes Veto: EU stoppt auch Deal in Metallbranche

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager macht Ernst: Sie wird diese Woche gleich zwei Firmenzusammenschlüsse mit deutscher Beteiligung stoppen.
Update: 04.02.2019 - 11:25 Uhr 1 Kommentar
Die EU-Kommission befürchtet, dass der geplante Deal von Aurubis und Wieland den Wettbewerb weiter einschränken. Quelle: dpa
Kupferdraht bei Aurubis

Die EU-Kommission befürchtet, dass der geplante Deal von Aurubis und Wieland den Wettbewerb weiter einschränken.

(Foto: dpa)

BrüsselDie in letzter Minute von Siemens und Alstom eingereichten Nachbesserungen zur geplanten Zugfusion reichen EU-Kommissarin Margrethe Vestager nicht aus – das Aus der Fusionspläne steht kurz bevor. Doch die EU-Wettbewerbshüter werden in dieser Woche voraussichtlich noch einen weiteren Firmenzusammenschluss mit deutscher Beteiligung stoppen.

Nach Informationen des Handelsblatts wird Vestager auch den Verkauf einer Sparte des Kupferkonzerns Aurubis an den Konkurrenten Wieland Werke untersagen. Ein doppeltes Veto ist höchst ungewöhnlich – die Brüsseler Kartellwächter genehmigen die allermeisten Zusammenschlüsse, teils unter Auflagen. 

Aurubis hatte im Frühjahr 2018 mit Wieland vereinbart, den Geschäftsbereich für Flachwalzprodukte mit einen Jahresumsatz von rund 1,3 Milliarden Euro an das Ulmer Familienunternehmen zu verkaufen. Zudem soll Wieland das Gemeinschaftsunternehmen Schwermetall komplett übernehmen, das ein Vorprodukt für gewalzte Kupfererzeugnisse produziert. Über den Kaufpreis hatten beide Seiten Stillschweigen vereinbart. 

Die Brüsseler Wettbewerbshüter um Kommissarin Vestager befürchten, dass beide Elemente des Deals die Konkurrenz in dem bereits stark konzentrierten Markt weiter beschränken und zu höheren Preisen für die Kunden führen.

Die beiden Unternehmen hätten zwar Zugeständnisse angeboten, hieß es in EU-Kreisen, diese hätten die Bedenken aber nicht ausräumen können. Daher werde die Kommission spätestens am Donnerstag untersagen, wenn die Prüffrist im Rahmen der Fusionskontrolle ausläuft. 

Die Aktien von Aurubis verloren am Montag 2,9 Prozent auf 46,90 Euro und waren Schlusslicht im Nebenwerteindex MDax.

Aurubis und Wieland stellen beide gewalzte Erzeugnisse aus Kupfer und Kupferlegierungen her, die etwa für die Herstellung von Transformatoren, Halbleitern oder Wärmetauschern benötigt werden. Vestager hatte schon im vergangenen Sommer gewarnt, durch den Verkauf des Aurubis-Geschäftsbereichs an Wieland werde ein wichtiger Wettbewerber vom Markt verschwinden.

Durch die Komplettübernahme von Schwermetall würde Wieland zudem den größten Hersteller von Vorwalzbändern kontrollieren, die für die Herstellung von gewalzten Erzeugnissen erforderlich sind. Damit könnte das Unternehmen von seinen Konkurrenten höhere Preise für das Vorprodukt verlangen. 

Der Aurubis-Konzern hatte im Oktober bereits gewarnt, dass die Kommission den Deal blockieren könnte. Das Verfahren stand aber im Schatten der parallel laufenden Prüfung des Bahntechnik-Zusammenschlusses von Siemens und Alstom.

Dort hatten die Bedenken Vestagers ein politisches Hickhack ausgelöst, weil sich die Regierungen in Berlin und Paris für die Schaffung eines europäischen Bahnchampions einsetzten. Vestager wird das Aus für die Fusionspläne voraussichtlich am Mittwoch verkünden. 

Die Entscheidung der Kommission dürfte die Diskussion um eine Reform des Wettbewerbsrechts anheizen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich ebenso wie sein französischer Kollege Bruno Le Maire dafür eingesetzt, die Regeln zu lockern, damit europäische Unternehmen besser gegen die staatlich geförderte Konkurrenz aus China bestehen können.

Grafik

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Aurubis und Wieland Werke - Doppeltes Veto: EU stoppt auch Deal in Metallbranche

1 Kommentar zu "Aurubis und Wieland Werke: Doppeltes Veto: EU stoppt auch Deal in Metallbranche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Besser hätte es nicht kommen können.
    Die Firmen aus China stehen schon in den Startlöchern und lachen über so viel Dämlichkeit in Brüssel.
    Ruhe, nur Ruhe, alles halb so schlimm, sicherlich hat Frau Vestager Ihr Geld außerhalb von Europa untergebracht und Ihren zweiten Wohnsitz auch noch dorthin verlegt.
    Aber dabei ist Sie ja in "bester" Gesellschaft.!!
    Wie hieß noch der Idiot, der selbst Rom angezündet hat??????
    BALD SIND WAHLEN!!!!