Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ausblick 2013 wird etwas weniger luxuriös

Der Kaufrausch in der Luxus-Branche geht langsam zu Ende. Geld haben die reichen Kunden weltweit zwar immer noch genug, aber es sitzt nicht mehr so locker wie bisher. 2013 droht ein geringeres Wachstum als bisher.
24.12.2012 - 13:42 Uhr 1 Kommentar
Schaufensterpuppen mit verschiedenen Kreationen des Modelabels „Escada“. Quelle: dpa

Schaufensterpuppen mit verschiedenen Kreationen des Modelabels „Escada“.

(Foto: dpa)

München/Berlin Diamanten, Uhren, teure Taschen oder kostspielige Kleider: Zu Weihnachten standen Luxus-Produkte auf vielen Wunschzetteln ganz weit oben. Für die Hersteller war das Weihnachtsgeschäft diesmal der krönende Abschluss eines guten Jahres mit Milliardenumsätzen weltweit.

Auch der Einzelhandel konnte sich freuen: Last-Minute-Käufer haben an Heiligabend die Kassen klingeln lassen. „Viele Kunden kaufen ihre Geschenke kurz vor dem Fest“, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Kai Falk, am Montag. Besonders Lebensmittel hätten hoch im Kurs gestanden. Darüber hinaus seien Haushaltsgeräte begehrt gewesen, aber auch Schmuck, Uhren und Parfüm.

Bereits vor dem vierten Advent hatte das Geschäft laut HDE an Fahrt gewonnen. „Der vergangene Samstag war der umsatzstärkste Tag in der Zeit des Weihnachtsgeschäftes“, so der HDE-Sprecher weiter. Genaue Angaben zur Umsatzhöhe lagen zunächst nicht vor.

Die anhaltende Unsicherheit an den Finanzmärkten schlägt aber den wohlhabenden Kunden auf das Gemüt. Im Jahr 2013 könnte das Wachstum der Luxus-Hersteller daher geringer ausfallen als bisher. „Die Kaufkraft ist da, aber vieles in unserem Markt ist Psychologie“, sagte der Chef des Modekonzerns Escada, Bruno Sälzer.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Große Kunden hielten sich bereits mit Bestellungen zurück. „Jeder ist im Moment vorsichtiger und stellt sich auf geringeres Wachstum ein.“ Statt sich das Lager zu füllen, bestellten die Händler erstmal überschaubare Mengen.

    Dennoch rechnet Sälzer auch im kommenden Jahr mit Zuwächsen im Luxus-Markt. „Es ist nicht so, dass die ganz große Krise ausbricht.“ In den vergangenen Jahren sei die Branche beständig gewachsen, dieses Plus werde 2013 aber geringer ausfallen als zuletzt.

    Escada rechnet mit deutlichen Zuwächsen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Ausblick - 2013 wird etwas weniger luxuriös
    1 Kommentar zu "Ausblick: 2013 wird etwas weniger luxuriös"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Betr.Edob AG
      Kann mir bitte jemand erklären was das heißt:Die Preisfeststellung im Freiverkehr wird für Edob eingestellt???? :-(((

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%