Ausgleichszahlung und 20 Prozent Daimler-Chrysler einigt sich mit Mitsubishi

Der Vergleich zwischen dem Stuttgarter Autobauer Daimler-Chrysler und Mitsubishi Motors (MMC) im Streit um einen Rückruf-Skandal bei Fuso ist perfekt.

HB FRANKFURT. Daimler-Chrysler teilte mit, dem am Donnerstag geschlossenen Vergleich liege die Absichtserklärung vom 8. Februar zu Grunde. Danach erhält Daimler-Chrysler eine nicht bezifferte Ausgleichszahlung von den Japanern sowie weitere 20 Prozent an Fuso. Damit halten die Stuttgarter 85 Prozent an dem größten japanischen Lkw- und Bus-Hersteller. In Verhandlungskreisen wurde bekräftigt, dass das gesamte Volumen der Einigung bei rund 500 Millionen Euro liege.

Daimler-Chrysler wollte sich zu dem Volumen nicht äußern. Die „Financial Times“ hatte die Entschädigungen auf insgesamt rund 570 Millionen Euro beziffert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%