Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auslandsproduktion Daimler baut LKW-Werk in Argentinien aus

Für rund 130 Millionen Euro wollen die Stuttgarter ihre Nutzfahrzeug-Montage auf neue Modelle umrüsten. Am Standort Buenos Aires sollen 850 neue Stellen entstehen. Die Aussichten für den argentinischen Markt sind gut.
05.10.2012 - 10:21 Uhr 2 Kommentare
Lastkraftwagen werden in einer Produktionshalle des Mercedes-Benz Lkw-Werkes in Wörth gefertigt. Quelle: dpa

Lastkraftwagen werden in einer Produktionshalle des Mercedes-Benz Lkw-Werkes in Wörth gefertigt.

(Foto: dpa)

Stuttgart Der Autobauer Daimler steckt umgerechnet rund 130 Millionen Euro in sein Nutzfahrzeug-Montagewerk in Argentinien. Mit den Investitionen will der Stuttgarter Konzern die Produktion für die Montage neuer Nutzfahrzeug-Modelle umrüsten, wie Daimler am Freitag mitteilte. Die rund 1800 Mitarbeiter starke Belegschaft des Produktionsstandorts in Buenos Aires solle um 850 Stellen aufgestockt werden. „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass Argentinien ein robustes Wirtschaftswachstum hat und damit für uns ein Markt mit viel Potenzial ist und bleibt“, begründete Daimler-Chef Dieter Zetsche die Investitionen in das 61 Jahre alte Montagewerk. Dort laufen neben dem Transporter Sprinter auch mittelschwere Lkw vom Band, zudem werden dort Fahrgestelle für Omnibusse und ein Dieselmotor gefertigt.


Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "Auslandsproduktion: Daimler baut LKW-Werk in Argentinien aus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • man merkt dass Sie keine Ahunung von Argentinen haben, abgesehen davon wass die interessierten Medien verbreiten

    • Da kann ich ja nur lachen: Argentinien ist auf dem besten Weg mal wieder in den Staatsbankrott zu rutschen. Mit welchem Recht will denn Herr Zetsche 130 Mio Euro in den Sand setzen?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%