Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auto-Extras 450 Euro für vier Fußmatten

Fußmatten mit Gravur, Multimediasysteme, Regensensoren: Mit Sonderausstattungen verdienen Premiumautobauer wie Audi, BMW und Audi gutes Geld. Doch die vielen Extras haben für Kunden und Hersteller nicht nur Vorteile.
Vor allem in der Premiumklasse schlagen die Hersteller bei den Preisen für Sonderausstattungen zu. Quelle: dpa
Porsche-Produktion in Leipzig

Vor allem in der Premiumklasse schlagen die Hersteller bei den Preisen für Sonderausstattungen zu.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Selbst das Einstiegsmodell lässt sich auf das Preisniveau einer Luxuslimousine heben: Die A-Klasse, ein Kompaktwagen für den Einstieg in die Mercedes-Welt, kann jeder leicht über 90.000 Euro treiben, wer sämtliche Sonderausstattung auswählt, die der Hersteller für das Modell anbietet. Ein Preis, viermal so hoch wie der Einstiegspreis, für den der Kunde auch auf eine S-Klasse umsteigen könnte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote