Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Autoindustrie von morgen

Autobauer Rabattschlacht in der Autobranche geht 2019 weiter

Für Autobauer wird auch 2019 ein schwieriges Jahr. Diesel-Fahrverbote und die abflauende Konjunktur könnten die Branche zu hohen Rabatten zwingen.
Kommentieren
Schon heute würden die 30 meistverkauften Neuwagen von Internetvermittlern im Durchschnitt mit 19 Prozent Nachlass angeboten. Quelle: dpa
Rabatte im Autohaus

Schon heute würden die 30 meistverkauften Neuwagen von Internetvermittlern im Durchschnitt mit 19 Prozent Nachlass angeboten.

(Foto: dpa)

MünchenAutokäufer können nach Darstellung von Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer auch im neuen Jahr auf sehr hohe Rabatte hoffen. Heute würden die 30 meistverkauften Neuwagen von Internetvermittlern im Durchschnitt mit 19 Prozent Nachlass angeboten – dabei seien Umtauschprämien für alte Dieselautos in besonders belasteten Regionen noch nicht einmal berücksichtigt, sagte Dudenhöffer.

Sein seit 2010 erhobener Car-Rabatt-Index stieg 2018 auf einen Höchstwert. Diesel-Fahrverbote und abflauende Konjunktur dürften die Branche auch 2019 „zu hohen Rabatten zwingen“. Den höchsten Nachlass im Dezember gab es für den Ford Focus Kombi – gut 35 Prozent Rabatt gewährte der Autobauer bei Verschrottung oder Inzahlungnahme eines alten Diesels, heißt es in der Studie des Professors für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. Opel, Renault, Fiat und Hyundai gewährten für einzelne Modelle ebenfalls mehr als 30 Prozent Rabatt.

Auch mit Eigenzulassungen versuchen die Hersteller, Autos in den Markt zu bringen – vornweg Nissan mit 45 Prozent und Opel mit 44 Prozent Eigenzulassungen, wie Dudenhöffer schrieb. Mit 34 Prozent sehr hoch sei auch der Anteil bei Audi – gepaart mit insgesamt niedrigen Zulassungszahlen „kein gutes Zeichen für die Marke“. VW, Mercedes und BMW sieht er mit rund 26 Prozent im Mittelfeld, Ford mit nur 18 Prozent Eigenzulassungen gut unterwegs.

Im laufenden Jahr hätten viele Händler gebrauchte Dieselautos nur mit hohen Verlusten und Neuwagen nur mit Unterstützungsaktionen der Autobauer verkauft. „Es sieht nicht so aus, als würde sich das Bild für das Jahr 2019 ändern. Der Automarkt 2019 in Deutschland bleibt schwer, die Rabatte hoch“, sagte Dudenhöffer voraus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Autobauer - Rabattschlacht in der Autobranche geht 2019 weiter

0 Kommentare zu "Autobauer: Rabattschlacht in der Autobranche geht 2019 weiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote