Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Autoindustrie von morgen
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Bei der Mobilität der Zukunft sind Bosch, ZF und Conti auf dem Weg, zu Rivalen ihrer bisherigen Großkunden zu werden. Es geht um einen Milliardenmarkt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist mal eine gute Nachricht ,denn die E-Mobilität ist nicht mehr aufzuhalten weil sie das autonome fahren ermöglichen wird .Das Aachener Srart-up e-go Mobile geht mit dem kleinen City Car im März 2019 in den Verkauf und der E-Moover ein Kleinbus für die Stadt ist serienreif . Alle E-mobile sind beim Ausbau der Endstufe autonom zu benutzen . Es wird also die zeit kommen und die ist nicht mehr fern wo sie per Handy ihr Fahrzeug ohne Fahrer vor der Tür stehen haben und nur noch Ihr Ziel eingeben.
    wünsche Bosch ,ZF , Continental und den Entwicklern bei der RWTH Aachen gutes Gelingen

  • Als Teslafahrer seit 4 Jahren habe ich meinem früheren Phaetonverkäufer bei VW gesagt, der Inhaber des Autohauses möge sich Gedanken machen,, was er in 10 Jahren mit seinem Betriebsgelände anstellt.
    Damals erntete ich noch Gelächter....es sind noch 6 Jahre..Die Konzeption von Bosch und der anderen Ist schlüssig, zukunftsorientiert und eine Sicherung des Arbeitsplatzstandortes Deutschland; weiter so, schneller so.

  • Ohne den legendaeren, groessten noch lebenden "Chairman Emeritus" einer der groessten europaeischen Auto-Konzerne bemuehen zu wollen: "Die Automobil-Zulieferer machen heute 80% der relevanten Kompetenzen in einem modernen Autombil aus: vom Antrieb / Powertrain, Bremsen, Batterien bis zum Reifen."

    Welche Rolle spielen die grossen Konzern noch? System-Integratoren, Marketing.... Und sie stellen sich in der Abteilung "Oeffentlichkeitsarbeit" (Thema: DIESEL-Skandal) ein gnadenlos schlechtes Zeugnis aus!

    Was muss die Schlussfolgerung eines deutschen Automobil-Zulieferers sein (ie. Bosch, ZF, Schaeffler / Continental, ...) Will man sich tatsaechlich als Top-Unternehmen von den Problemen der Ingegratoren herunterbringen lassen? Oder muss man sein Glueck nicht vielmehr in die eigene Hand nehmen?

    Ich persoenlich meine: letzteres! Viel Erfolg in Las Vegas!!! Toi toi toi...

  • Sehr guter Ansatz...sich fahren lassen anstatt selber zu fahren...und das ökologisch optimiert...wozu noch ein eigenes Auto...zumindest, wenn man in der Stadt wohnt.

  • Ich wollte schon immer mal einen "Bosch" fahren???? NEEE eigentlich nicht!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%