Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Autoindustrie von morgen
Hiltrud Werner sieht im Dieselskandal neues Ungemach auf den Konzern zukommen. Dabei sei die Höhe der drohenden Geldbußen nicht das größte Problem.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wen möchte Frau Werner warnen ? Den VW Vorstand, der wahrscheinlich in 2019 weniger Tantiemen bekommen wird ? Die VW Mitarbeiter, von denen einige mangels automobiler Nachfrage ihren Arbeitsplatz verlieren könnten ? Den Finanzminister, der ggf. weniger Steuern von VW vereinnahmen wird ? Sich selbst, da Frau Werner und Ihr Team in 2019 wahrscheinlich jede Menge Überstunden leisten müssen ? VW ist weiterhin Täter und nicht Opfer. Da werden einige Zugeständnisse gemacht werden müssen. Die Frage ist: Wer wird letztendlich am meisten verlieren ?

  • Danke für die Brandneue Info, oder habe ich etwas überlesen

Mehr zu: Dieselskandal - VW-Rechtsvorständin Werner warnt vor dem „schwierigsten Jahr aller Zeiten“