Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Autoindustrie von morgen

Elektro-Transporter Streetscooter-Chef: Partnersuche läuft vielversprechend

Laut dem Chef der Deutschen Post-Tochter ist Streetscooter in guten Kooperationsgesprächen mit Investoren – und hat erste Anfragen aus den USA.
Kommentieren
Streetscooter-Chef Sommer: Partnersuche läuft vielversprechend Quelle: dpa
Streetscooter vor einer Zustellbasis in Köln

Die Aachener Firma bereitet sich auf einen Markteintritt in den USA vor.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Gespräche mit möglichen Partnern für die E-Auto-Tochter der Deutschen Post laufen nach den Worten von Streetscooter-Chef Jörg Sommer vielversprechend. Man rede mit internationalen Technologiepartnern, Finanzinvestoren und Kunden, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“.

Außerdem bereite sich die Aachener Firma auf einen Markteintritt in den USA vor. „Es gibt schon heute Gespräche und Anfragen aus den USA, auch von Betreibern großer Flotten.“ Streetscooter habe Pilotprojekte an der Ost- und Westküste vereinbart und werde erste Fahrzeuge nach Amerika exportieren.

„Aber im großen Stil macht perspektivisch nur eine lokale Fertigung Sinn“, sagte Sommer. Streetscooter sei auf gutem Weg, profitabel zu arbeiten. Bereits am Freitag teilte die Deutsche Post mit, mit ihrer Tochter Streetscooter in den chinesischen Markt einzusteigen.

Der Hersteller von Elektro-Transportern und der Autobauer Chery Holding Group planten, zusammen elektrische Nutzfahrzeuge für China und möglicherweise auch andere Länder zu entwickeln und zu produzieren. Dazu gehörten auch die lokale Fertigung und Beschaffung sowie der landesweite Vertrieb und Service.

Geplant sei ein schrittweiser Einstieg in den Markt, für 2021 sei die Serienproduktion mit Produktionskapazitäten von bis zu 100.000 E-Fahrzeugen jährlich geplant. Perspektivisch rechne man mit einer Gesamtinvestition von bis zu 500 Millionen Euro.

„Der Einstieg in den chinesischen Markt ist ein bedeutender Meilenstein in der noch jungen Geschichte von Streetscooter“, sagte Firmenchef Jörg Sommer. Das Vorhaben sei Teil des Wirtschaftsabkommens im Rahmen der China-Reise von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Mehr: Die Deutsche Post will mit dem Elektro-Kleinlaster in den chinesischen Markt einsteigen. Dafür kooperiert der Dax-Konzern mit dem Autobauer Chery.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Elektro-Transporter - Streetscooter-Chef: Partnersuche läuft vielversprechend

0 Kommentare zu "Elektro-Transporter: Streetscooter-Chef: Partnersuche läuft vielversprechend"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.