Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Autoindustrie von morgen

Israelischer Uber-Konkurrent Volkswagen schreibt offenbar Anteil am Uber-Rivalen Gett ab

Der Uber-Konkurrent aus Israel soll keine Finanzhilfen mehr von VW erhalten. Zudem will der Konzern seine Beteiligung zum Ende des Jahres abschreiben.
Kommentieren
Der VW-Vorstandschef und der Chef des israelischen Mitfahrdienstes Gett im Jahr 2016, als VW seinen Einstieg bei Gett bekanntgab. Quelle: dpa
Matthias Müller und Sharar Waiser

Der VW-Vorstandschef und der Chef des israelischen Mitfahrdienstes Gett im Jahr 2016, als VW seinen Einstieg bei Gett bekanntgab.

(Foto: dpa)

München Volkswagen gibt der einst als Hoffnungsträger gehandelten Mitfahrerplattform Gett einem Magazinbericht zufolge keine Zukunft mehr. Der Autokonzern wolle dem israelischen Uber-Konkurrenten keine Finanzhilfen mehr zuschießen und zum Jahresende seine Beteiligung komplett abschreiben, berichtete der „Spiegel“ am Freitag. Der Wert des im Jahr 2016 für 270 Millionen Euro erworbenen Anteils sei bereits schrittweise auf 16 Millionen Euro korrigiert worden, berichtete das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Insider. Volkswagen wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Israelischer Uber-Konkurrent: Volkswagen schreibt offenbar Anteil am Uber-Rivalen Gett ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote