Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Autoindustrie von morgen

Japan Staatsanwaltschaft will offenbar am Montag Anklage gegen Ghosn und Nissan erheben

Der seit November inhaftierten Ex-Nissan-Chef Ghosn soll offenbar am Montag angeklagt werden. Auch gegen Nissan will die Staatsanwaltschaft nun vorgehen.
Kommentieren
Der Chef von Renault und Ex-Chef von Nissan sitzt seit November in Japan in Haft. Quelle: AP
Carlos Ghosn

Der Chef von Renault und Ex-Chef von Nissan sitzt seit November in Japan in Haft.

(Foto: AP)

TokioDie Staatsanwaltschaft von Tokio wird einem Medienbericht zufolge voraussichtlich am Montag Anklage gegen Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn erheben. Das gleich gelte für Ex-Nissan-Manager Greg Kelly, berichtete die Wirtschaftszeitung „Nikkei“ am Freitag unter Berufung auf nicht genannte Insider.

Zudem solle Anzeige gegen das Unternehmen Nissan selbst erstattet werden. Vermutlich werde der Vorwurf lauten, dass in fünf Jahresberichten bis in das im März 2015 zu Ende gegangene Geschäftsjahr hinein falsche Angaben gemacht worden seien. Bei Nissan war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Ghosn, der auch Chef bei Renault ist, sitzt seit dem 19. November unter anderem wegen Untreueverdachts im Gefängnis. Ihm und Kelly wird auch vorgeworfen, Bezüge zu niedrig angesetzt zu haben.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Japan: Staatsanwaltschaft will offenbar am Montag Anklage gegen Ghosn und Nissan erheben"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%