Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Autoindustrie von morgen

Lamborghini Gallardo Lamborghini-Rückruf wegen defekter Warnleuchte

Defekte Warnleuchten sorgen dafür, dass der Sportwagenhersteller Lamborghini seine Gallardo-Modelle zurückruft. Betroffen sind 2000 Wagen.
Kommentieren
Lamborghini ruft wegen fehlerhafter Warnleuchten weltweit 2482 Sportwagen vom Typ Gallardo in die Werkstatt zurück. Quelle: dpa
Lamborghini Gallardo

Lamborghini ruft wegen fehlerhafter Warnleuchten weltweit 2482 Sportwagen vom Typ Gallardo in die Werkstatt zurück.

(Foto: dpa)

Ingolstadt, Sant'Agata BologneseLamborghini ruft wegen fehlerhafter Warnleuchten weltweit 2482 Sportwagen vom Typ Gallardo in die Werkstatt zurück. Grund sei ein Softwarefehler: Fehlermeldungen würden nach dem Ausschalten des Motors nicht gespeichert und von den Warnleuchten danach nicht mehr angezeigt, erklärte ein Lamborghini-Sprecher am Donnerstag.

Der Fahrer würde also nicht mehr gewarnt, wenn es Schwierigkeiten mit dem Auto Fahrzeug gebe. Der Fehler sei in zwei Stunden behoben. Der Blog kfz-rueckrufe.de hatte zuvor darüber berichtet.

Lamborghini hat im vergangenen Jahr 3815 Sportwagen verkauft - die meisten davon in die USA, und damit fast eine Milliarde Euro Umsatz erwirtschaftet. Die Manufaktur in Sant'Agata Bolognese beschäftigt 1500 Mitarbeiter und gehört wie der Motorradbauer Ducati der Audi AG und damit dem VW-Konzern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Lamborghini Gallardo: Lamborghini-Rückruf wegen defekter Warnleuchte "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.