Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Autoindustrie von morgen

Opel-Heimat Rüsselsheim will dichtestes Ladenetz innerhalb der EU schaffen

Stadt, Autobauer und Hochschule arbeiten zusammen, um bis 2020 rund 1300 Ladepunkte in Rüsselsheim zu schaffen. Das Projekt wird auch staatlich gefördert.
Kommentieren
Allein auf dem Firmengelände des Autobauers sind 350 Ladepunkte geplant. Quelle: dpa
Opel Ampera an Ladesäule

Allein auf dem Firmengelände des Autobauers sind 350 Ladepunkte geplant.

(Foto: dpa)

Rüsselsheim In der Opel-Stadt Rüsselsheim wird das Ladenetz für Elektroautos massiv ausgebaut. Gemeinsam wollen die Stadt, der Autobauer sowie die Hochschule RheinMain bis zum Jahr 2020 rund 1300 Ladepunkte in der Stadt am Main schaffen, wie die Akteure am Dienstag ankündigten.

Damit werde das dichteste Netz einer Kommune innerhalb der Europäischen Union geschaffen. Gefördert werde das Projekt mit einer Gesamtsumme von 12,8 Millionen Euro vom Bundeswirtschaftsministerium.

Die Hochschule RheinMain soll unter anderem die Versorgungssicherheit und die Integration in das bestehende Stromnetz untersuchen sowie das Mobilitätsverhalten der Nutzer. Opel plant auf seinem Gelände 350 Ladepunkte, macht Mitarbeiterparkplätze mit 600 Ladestellen öffentlich zugänglich und will zum Jahr 2024 jedes Modell auch in einer Elektro-Variante anbieten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Opel-Heimat: Rüsselsheim will dichtestes Ladenetz innerhalb der EU schaffen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.