Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Autoindustrie von morgen
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Deutsche Autobosse werden am Dienstag zu Gesprächen im Weißen Haus erwartet. Im Gegensatz zu VW-Chef Diess und Daimler-Chef Zetsche bleibt BMW-Chef Krüger jedoch in Deutschland.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bin gespannt, ob die Abgasbetrüger alle wieder zurück kommen oder im Knast landen, in USA herrscht demokratisches Recht.

Mehr zu: Spitzentreffen mit US-Regierung - BMW-Chef Krüger bleibt in Deutschland und schickt Finanzvorstand nach Washington

Serviceangebote