Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Autoindustrie von morgen
USA

Der Verkauf von SUVs und Pickups ist einer der größten Wachstumsbereiche von Fiat Chrysler.

(Foto: AFP)

US-Autoindustrie Fiat Chrysler plant angeblich neues SUV-Werk in Detroit

Während andere amerikanische Autohersteller in den USA abbauen, will Fiat Chrysler laut US-Medien ein neues Werk in Detroit eröffnen. Der Verkauf von SUVs und Pickups brummt.
Update: 07.12.2018 - 01:33 Uhr Kommentieren

DetroitFiat Chrysler will laut US-Medien einen Gegentrend zu den geplanten Stellenkürzungen und Werksschließungen der US-Konkurrenten einleiten: Der italienisch-amerikanische Autokonzern soll demnach die Eröffnung eines neuen Werks in Detroit planen.

In der Fabrik sollen SUVs gefertigt werden, schrieben die Zeitung „Detroit News“ und andere US-Medien am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Der Konzern äußerte sich zunächst nicht.

Fiat Chrysler plane, eine seit 2012 stillgelegte Motorenfabrik zu renovieren, um dort eine neue Version des Jeep Grand Cherokee für das Modelljahr 2021 zu bauen, heißt es in dem Bericht der „Detroit News“. Dadurch könnten 100 bis 400 Jobs entstehen. Es würde sich um Detroits erstes neues Fließbandwerk für Autos seit 27 Jahren handeln.

Der Schritt würde in eine Zeit fallen, in der die US-Autoindustrie von Donald Trump unter Druck gesetzt wird. Der Aufruf des US-Präsidenten, Produktions-Arbeitsplätze in den USA zu erhalten, steht im Gegensatz zu der jüngsten Entscheidung von General Motors, fünf Werke in Nordamerika stillzulegen und bis zu 14.000 Jobs zu kürzen. GM will Fertigungsstätten für kleinere und mittlere Autos schließen, die sich schlecht verkaufen.

Auch andere Autounternehmen fahren derzeit ihre Präsenz zurück. Ford hat vergangene Woche angekündigt, Schichten in zwei seiner US-Werke zu kürzen, um weitere Entlassungen zu vermeiden.

Die Werke von Fiat Chrysler sind aufgrund der anhaltend starken Nachfrage nach Lkws und SUVs aber momentan nahezu voll ausgelastet. Insgesamt ist der Umsatz von Fiat Chrysler in den USA in diesem Jahr laut einem Bericht von CNN um 8 Prozent gestiegen.

Der Verkauf von SUVs und Pickups ist einer der größten Wachstumsbereiche von Fiat Chrysler, mit dem das Unternehmen US-Konkurrenten hinter sich gelassen hat. Der Gesamtumsatz stieg im November im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres um 17 Prozent - hauptsächlich getragen vom Verkauf der beliebten Jeep-SUVs und Trucks.

Mit Material von dpa

Startseite

Mehr zu: US-Autoindustrie - Fiat Chrysler plant angeblich neues SUV-Werk in Detroit

0 Kommentare zu "US-Autoindustrie: Fiat Chrysler plant angeblich neues SUV-Werk in Detroit"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%