Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auto-Zulieferer EU-Razzia bei Wälzlager-Herstellern

Europas oberste Wettbewerbsbehörde hat heute die Geschäftstellen von mehreren Wälz- und Gleitlager-Herstellern in ganz Europa durchsucht, darunter auch den Sitz von Schaeffler. Der Vorwurf: illegale Preisabsprachen.
08.11.2011 - 18:52 Uhr Kommentieren
Das Verwaltungsgebäude von Schaeffler. Quelle: dapd

Das Verwaltungsgebäude von Schaeffler.

(Foto: dapd)

Brüssel/Herzogenaurach Die EU-Kommission wirft mehreren Herstellern von Wälz- und Gleitlagern aus ganz Europa unfaire Geschäftspraktiken vor. Firmen, die Autohersteller und andere Industrieunternehmen beliefern, waren am Dienstag Ziel von Razzien, teilte Europas oberste Wettbewerbsbehörde in Brüssel mit. In Deutschland war davon auch das Unternehmen Schaeffler betroffen.

Die Unternehmen werden verdächtigt, untereinander Preise abgesprochen und Märkte aufgeteilt zu haben. Die EU-Kommission nannte die Namen der betroffenen Unternehmen nicht. Der schwedische Produzent SKF bestätigte am Dienstag, dass EU-Inspektoren die Werke in Göteborg in Westschweden und im fränkischen Schweinfurt aufgesucht hätten. Das Unternehmen arbeite mit den Inspektoren zusammen.

Durchsuchungen fanden auch beim deutschen Wälzlager-Hersteller Schaeffler statt, wie eine Firmensprecherin am Dienstagabend bestätigte. „Auch wir haben Besuch von der Kartellbehörde gehabt“, sagte sie. Das Unternehmen haben der Behörde die volle Unterstützung bei ihrer Untersuchung zugesagt. Zu den Vorwürfen selbst wollte sie sich nicht äußern.

Falls die EU-Wettbewerbshüter später ein förmliches Kartellverfahren eröffnen sollten, drohen den beteiligten Unternehmen Bußgelder von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes. Preis- und Marktabsprachen zum Schaden von Verbrauchern und Kunden sind in der EU streng verboten. Die Durchsuchungen seien ein erster Schritt und sagten noch nichts über die tatsächliche Schuld der Unternehmen aus, betonte die EU-Behörde. Eine Frist für den Abschluss des Falls gebe es nicht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Auto-Zulieferer: EU-Razzia bei Wälzlager-Herstellern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%