Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer BMW denkt über zweites Werk in den USA nach

Der Münchener Autobauer will von den steigenden US-Absätzen profitieren. In einem zusätzlichen Werk könnten Motoren und Getriebe hergestellt werden.
Kommentieren
DEr Autobauer hat in South Carolina ein Montagewerk und will im nächsten Jahr ein Werk in Mexiko eröffnen. Quelle: dpa
BMW

DEr Autobauer hat in South Carolina ein Montagewerk und will im nächsten Jahr ein Werk in Mexiko eröffnen.

(Foto: dpa)

Los AngelesBMW erwägt eine zweite Produktionsanlage in den USA. Dort könnten Motoren und Getriebe hergestellt werden, sagte Firmenchef Harald Krüger am Dienstag in einem Interview auf der Autoshow in Los Angeles. Da der Absatz in den USA steige, denke der Konzern über Veränderungen der Abläufe nach.

BMW hat in South Carolina ein Montagewerk und will im nächsten Jahr ein Werk in Mexiko eröffnen. Zudem erwäge man Änderungen an der derzeitigen Praxis, Motoren und Getriebe zu importieren. Man sei in einem Stadium, in dem man über einen zweiten Standort nachdenken könne, sagte Krüger.

Die Ankündigung erfolgte nur kurz nachdem die „Wirtschaftswoche“ berichtet hatte, dass US-Präsident Donald Trump schon kommende Woche Sonderzölle auf Auto-Importe verhängen könnte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Autobauer: BMW denkt über zweites Werk in den USA nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.