Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt

5er und 7er stoßen zu viel Stickoxid aus. BMW spricht von einer handwerklichen Panne, trotzdem ermittelt die Staatsanwaltschaft.
1 Kommentar
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt Quelle: dpa
BMW

11.700 Fahrzeuge muss der Konzern zurückrufen.

(Foto: dpa)

MünchenBMW ruft 11.700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt. Das Kraftfahrtbundesamt habe das Software-Update genehmigt, die Autofahrer seien bereits angeschrieben worden, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag in München.

Die betroffenen BMW 5er und 7er stoßen sowohl auf der Straße wie auch auf dem Prüfstand zu viel Stickoxid aus, weil ihre Motoren mit einer Software für SUV-Modelle gesteuert werden. BMW-Chef Harald Krüger hatte auf der Hauptversammlung von einer handwerklichen Panne gesprochen.

Das Kraftfahrtbundesamt hatte den Rückruf der Autos wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung angeordnet. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Autobauer: BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "...stoßen zu viel Stickstoff aus." Und wo wäre das Problem? Unsere Atemluft besteht zu fast 80% aus Stickstoff. Gemeint sind natürlich Stickoxide (NOx). Liebes HB, bitte bei der MINT-Bildung nicht mit schlechtem Beispiel vorangehen und unpräzisen Quatsch schreiben. Auch Schüler könnten die Zeitung in die Hände bekommen...