Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer BMWs freier Cash Flow im Kerngeschäft fällt deutlich höher aus als erwartet

Wie schon Daimler profitiert auch BMW im dritten Quartal von der Erholung der Automärkte: Der vorläufige freie Cash Flow im Segment Automobile liegt bei mehr als drei Milliarden Euro.
19.10.2020 Update: 20.10.2020 - 12:15 Uhr Kommentieren
Die Automärkte gerade in China ziehen wieder an. Davon profitiert auch der Münchner Konzern. Quelle: Reuters
BMW-Wagen im Hafen von Dalian (China)

Die Automärkte gerade in China ziehen wieder an. Davon profitiert auch der Münchner Konzern.

(Foto: Reuters)

Berlin BMW ist in der Coronakrise finanziell besser durch den Sommer gekommen als erwartet. Ein deutliches Absatzplus und der angekündigte Sparkurs spülten dem Autobauer von Juli bis September mehr Geld in die Kasse als gedacht, wie der Konzern mitteilte.

Nach vorläufigen Berechnungen stieg der Free Cashflow im Kerngeschäft mit Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce auf 3,07 Milliarden Euro und vervierfachte sich damit binnen Jahresfrist. Im dritten Quartal des vergangenen Jahres waren es lediglich 714 Millionen Euro gewesen.

Damit konnte BMW den Trend im bisherigen Jahresverlauf umkehren. Während im ersten Halbjahr aufgrund der Händlerschließungen und Produktionsstopps in der Coronakrise noch 2,513 Milliarden Euro aus dem Automobilsegment abflossen, liegt der Free Cashflow auf Neunmonatssicht nun klar im Plus.

„In den kommenden Monaten werden wir alle Stellhebel in Bewegung setzen, um trotz aller Herausforderungen beim Free Cashflow im Gesamtjahr eine schwarze Null zu erreichen“, hatte Finanzvorstand Nicolas Peter im August zur Präsentation der Halbjahreszahlen angekündigt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zu Umsatz und Ergebnis des abgelaufenen Quartals will sich BMW wie geplant erst am 4. November äußern. Trotz der positiven Entwicklung bleibt der Konzern bei seiner bisherigen Geschäftsprognose, wonach das Konzernergebnis vor Steuern im Gesamtjahr „deutlich“ zurückgehen werde.

    Mit dem Wort „deutlich“ bezeichnet BMW Rückgänge von mehr als zehn Prozent. Einen Verlust erwarte er jedoch nicht, hatte Finanzchef Peter gesagt. Die Umsatzrendite im Automobilsegment werde sich auf null bis drei Prozent belaufen.

    Cashflow beeindruckt Analysten

    Für das dritte Quartal hatte BMW bereits vor zwei Wochen ein Absatzplus von 8,6 Prozent gemeldet. Vor allem in China und Deutschland erholte sich das Geschäft, während die Verkaufszahlen in den USA weiter einbrachen. Der Konzern hatte seit Beginn der Krise seine Kosten unter anderem durch die Trennung von Leiharbeitern, den Abbau von Beständen und die Kürzung von Investitionen gesenkt.

    Die BMW-Aktie notierte am Dienstag kaum verändert. Börsianer konnten aus der Pflichtmitteilung des Unternehmens keinen klaren Trend herauslesen. Die Analysten von Barclays bezeichneten den Free Cashflow zwar als „beeindruckend“. Morningstar-Analyst Richard Hilgert erklärte, wenn die Kostensenkung besser laufe als erwartet und wenn die Pkw-Nachfrage sich weiter erhole, dann könne das Management seine Jahresprognose erhöhen. Ein Händler hingegen vermisst bisher ein umfassenderes Bild: „Was ist mit den übrigen Zahlen?“

    Auch Konkurrent Daimler hatte für das dritte Quartal mit 5,1 Milliarden Euro einen Free Cashflow erzielt, der die Erwartungen übertraf. Im Gegensatz dazu hatte der Stuttgarter Konzern aber auch Zahlen zur Gewinnentwicklung genannt – der Betriebsgewinn (Ebit) legte im dritten Quartal um 14 Prozent auf mehr als drei Milliarden Euro zu.

    Eine neue Prognose will Daimler gegebenenfalls am Freitag nennen, wenn der Konzern seinen vollständigen Quartalsbericht veröffentlicht.

    Mehr: Daimler-Betriebsratschef will aus Car-Sharing aussteigen

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Autobauer - BMWs freier Cash Flow im Kerngeschäft fällt deutlich höher aus als erwartet
    0 Kommentare zu "Autobauer: BMWs freier Cash Flow im Kerngeschäft fällt deutlich höher aus als erwartet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%