Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Bußgeld drückt den Gewinn von Porsche

Die Millionenstrafe im Rahmen des Dieselskandals macht dem Sportwagenbauer noch bilanziell zu schaffen. Dabei stieg der Umsatz des Unternehmens eigentlich.
25.07.2019 - 11:38 Uhr Kommentieren
VW-Tochter: Bußgeld drückt den Gewinn von Porsche Quelle: Reuters
Der Porsche 911 Cabriolet

Dem Sportwagenbauer waren im Zuge des Dieselskandals mehr als 500 Millionen Euro Strafe aufgebrummt worden.

(Foto: Reuters)

Stuttgart Das Bußgeld im Zusammenhang mit dem Dieselskandal hat den Gewinn von Porsche im zweiten Quartal geschmälert. Das operative Ergebnis der Porsche AG, zu der auch Finanzdienstleistungen zählen, betrug abzüglich dieser Belastung im ersten Halbjahr rund 1,7 Milliarden Euro und lag damit deutlich unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Das geht aus am Donnerstag veröffentlichten Zahlen der Konzernmutter Volkswagen hervor.

Porsche war im Zuge des Dieselskandals die Zahlung von mehr als 500 Millionen Euro aufgebrummt worden. Der Sportwagenbauer hat nie selbst Dieselmotoren entwickelt, sich aber das Problem mit Motoren der VW-Tochter Audi eingekauft. Die Staatsanwaltschaft sah deshalb Aufsichtspflichten im Hinblick auf die Emissionen von Fahrzeugen auch bei Porsche verletzt.

Lässt man die Sonderbelastungen außer Acht, liegt das operative Ergebnis bei 2,2 Milliarden Euro und damit ganz leicht über Vorjahresniveau. Die Umsatzrendite liegt ohne die Strafzahlungen bei 16,5 Prozent und damit über dem selbst gesetzten Ziel von 15 Prozent. Der Umsatz stieg um rund 9 Prozent auf 13,4 Milliarden Euro. Der Grund dürfte das Plus bei den Auslieferungen sein. 133 484 Fahrzeuge brachte Porsche von Anfang Januar bis Ende Juni an die Kunden - ein Anstieg von 2 Prozent im Vergleich zur ersten Hälfte des Jahres 2018.

Mehr: Der Sportwagenbauer hat in den vergangenen Jahren immer neue Rekordgewinne verbucht. Doch nun passt Porsche-Chef Oliver Blume seinen Kurs an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Autobauer - Bußgeld drückt den Gewinn von Porsche
    0 Kommentare zu "Autobauer: Bußgeld drückt den Gewinn von Porsche"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%