Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Um die strengen CO2-Vorgaben zu erfüllen, baut Daimler anders als VW neben reinen E-Autos stark auf Hybride. Das ist ein aus der Not geborener Kompromiss.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich persönlich finde die Hybrid-Technik in Deutschland für die nächsten Jahre auch als ideal....

  • Den beiden Äußerungen:
    - Hybride. Das ist ein aus der Not geborener Kompromiss.
    - auf Hybride zu setzen. „Das ist eine Krücke“, wie Dudenhöffer findet.
    möchte ich vehement widersprechen!
    Wenn man einen Hybrid mit 70 km Reichweite hat, 90% seiner gefahrenen km damit abbilden kann - z.B. als Pendler, der auch mal gerne in den Urlaub fliegt, dann fährt man fast immer elektrisch! Das ist gut für die Umwelt. Wenn man eine Photovoltaik Anlage auf dem Dach hat, benötigt man kaum Kohlestrom....
    Die Produktion kleiner Batterien verbraucht nur ca. 1 Zehntel der großen Batterien. Der Verbrauch von Ressourcen bei der Herstellung ist immens!
    Der Elektromotor ist nicht so teuer, die Batterie ist wegen der teuren Produktion sehr teuer - und gerade die großen Batterien belasten schon während der Produktion die Umwelt massiv!
    Hybrid finde ich gut, eine zweite Antriebsmöglichkeit im Auto bietet zudem eine zusätzliche Sicherheit.

Mehr zu: Autobauer - Daimler setzt auf die Kreuzung aus Verbrenner und Stromer