Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Autobauer will 1,4 Milliarden Euro an Personalkosten einsparen. Ein entsprechendes Eckpunkteprogramm sei mit dem Betriebsrat ausgehandelt worden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die großen Autohersteller in D zahlen im Vergleich überdurchschnittliche Gehälter. Deshalb verstehe ich nicht, dass die Gewerkschaften Tariferhöhungen weiter fordern. Sie gefährden damit bestehende Arbeitsplätze. Die goldenen Zeiten für die Automobilwerker scheinen vorbei zu sein. Ist wohl bei einigen von den Herrschaften noch nicht angekommen. Ich vermute das ist erst der Anfang vom Personalabbau in D in großem Stil. 5G und KI werdenden Trend zwangsläufig noch einmal beschleunigen. Leider!

  • Wie schon gestern gelesen, alles halb so schlimm. Ich freu mich jetzt schon auf das, was in die Zwangsvertsteigerung kommt.

  • mit vielen Jahren Beschäftigungsgarantie und höchsten Erfolgsbeteiligungen bei geringer Arbeitszeit, lässt sichs gut aushalten. Viel schlimmer sind die Mitarbeiter bei den kleinen Zulieferern dran - aber über die schreibt keiner - weshalb nicht?

Mehr zu: Autobauer - Daimler will mindestens 10.000 Stellen streichen