Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Am Mittwoch will sich Daimler in drei selbstständige Sparten neu gliedern. Die darüber thronende Dachgesellschaft halten Experten für unnötig aufgebläht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Holdingstruktur ist sinnvoll, weil man alle Einzelteile dann gut bewerten kann. Der Investor kann erkennen, das die Einzelteile deutlich mehr wert sind als die aktuelle Marktkapitalisierung, der aktuelle Wert des Unternehmens an der Börse.

  • Ich bin jetzt mal gehässig: Ich hatte Daimler ca. 25 Jahre als Kunde. Die Mitarbeiter und Führungsnachwuchskräfte der Zentrale in Stuttgart waren überwiegend mit ihrer eigenen Karriere beschäftigt. Zu treffende Entscheidungen wurden als Auftrag an Berater vergeben, statt dessen waren die Mittagessen für die nächsten 2-3 Wochen genau verplant, mit wem man Essen ging, der eigenen Karriere zuliebe.
    Da braucht es natürlich einen großen Mitarbeiterstamm in der Holding. :-)

Mehr zu: Autobauer - Daimlers „überdimensionierte“ Holding sorgt für Kritik

Serviceangebote