Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Seit 20 Jahren hadert Daimler mit der Kleinwagenmarke. In China sucht die Smart-Chefin jetzt nach einem Partner mit ertragreichem Konzept, um sie zu retten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Artikel verschweigt einen wesentlichen Grund für die Fortführung des Smart trotz hoher (Anlauf-)Verluste: Automobilhersteller müssen den CO2-Ausstoß ihrer Neuwagen drastisch reduzieren. Halten sie entsprechende EU-Vorgaben nicht ein, drohen Strafzahlungen. Pro Gramm CO2 oberhalb der Zielmarke werden für jedes in Europa verkaufte Fahrzeug nahezu 100 € Strafe fällig - für Daimler wird bis zu 1 Milliarde € an Strafzahlungen geschätzt. - Der (neue) Trend zur E-Mobilität ist ein weiterer Hebel zur Senkung des CO2-Ausstosses und deshalb ist der Smart zukünftig potentiell eben doch verzichtbar.

Serviceangebote