Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Fiat Chrysler ruft fast 863.000 Autos wegen Abgasproblemen zurück

Zahlreiche Fahrzeuge müssen wegen Problemen beim Erreichen von Abgasgrenzwerten in die Werkstatt. Fiat Chrysler will den Fehler selbst entdeckt haben.
Kommentieren
Der Rückruf umfasst die Dodge-Modelle Journey, Avenger und Caliber sowie den Jeep Compass. Quelle: AP
Dodge

Der Rückruf umfasst die Dodge-Modelle Journey, Avenger und Caliber sowie den Jeep Compass.

(Foto: AP)

Washington Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler ruft in den USA 862.520 Fahrzeuge wegen Problemen mit dem Erreichen von Abgasgrenzwerten zurück. Die Aktion erfolge zwar freiwillig, aber im Zuge von Ermittlungen und Emissionstests des US-Umweltamts EPA, teilte die Behörde am Mittwoch in Washington mit.

Ein Sprecher von Fiat Chrysler erklärte, dass das Unternehmen das Problem selbst entdeckt und bei der EPA gemeldet habe und keine Strafen drohten. Für Kunden bestünden keinerlei Sicherheitsrisiken, die Autos könnten bis zur Umrüstung weitergefahren werden. Der Rückruf umfasst die Dodge-Modelle Journey, Avenger und Caliber sowie den Jeep Compass. Betroffen sind die Jahrgänge 2011 bis 2016.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Autobauer: Fiat Chrysler ruft fast 863.000 Autos wegen Abgasproblemen zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote