Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Ford ruft 1,2 Millionen Autos in den USA zurück

Wegen möglicher Probleme mit den Hinterrädern ruft der Autohersteller SUVs vom Typ Explorer in die Werkstätten. Auch in Kanada sind Wagen betroffen.
Kommentieren
Weitere 28.000 Wagen seien in Kanada betroffen. Quelle: Reuters
Ford-Logo

Weitere 28.000 Wagen seien in Kanada betroffen.

(Foto: Reuters)

DearbornDer zweitgrößte US-Autobauer Ford hat wegen möglicher Probleme mit den Hinterrädern eine große Rückrufaktion in Amerika angekündigt. Rund 1,2 Millionen SUVs vom Typ Explorer der Modelljahre 2011 bis 2017 werden deshalb in die Werkstätten beordert, wie der Hersteller am Mittwoch mitteilte. Weitere 28.000 Wagen seien in Kanada betroffen.

Ein brüchiges Teil an der Hinterradaufhängung könne zu erhöhter Unfallgefahr führen, warnte Ford. In einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht kündigte der Konzern an, dass die Kosten für die Reparaturen die Quartalsbilanz mit rund 180 Millionen Dollar (159 Mio Euro) belasten dürften. Dies brachte Fords Aktie im frühen US-Handel zeitweise etwas unter Druck.

Mehr: Der leise Abschied von Henry Ford: Fabrik der Zukunft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Autobauer: Ford ruft 1,2 Millionen Autos in den USA zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote