Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer General Motors ruft in den USA 3,5 Millionen Autos zurück

Bei zahlreichen Pick-up-Trucks und SUVs des US-Autoherstellers gibt es Probleme mit den Bremsen. Der Rückruf erfolgt auf Druck der Verkehrsaufsicht.
Kommentieren
Der GM-Verkaufsschlager ist von dem Rückruf betroffen. Quelle: Reuters
Chevrolet Silverado

Der GM-Verkaufsschlager ist von dem Rückruf betroffen.

(Foto: Reuters)

Washington Der größte US-Autobauer General Motors (GM) muss wegen eines Bremsproblems zahlreiche Pick-up-Trucks und SUVs in den Vereinigten Staaten zurückrufen. Die Aktion umfasst rund 3,5 Millionen Fahrzeuge mit Baujahren von 2014 bis 2018, wie am Mittwoch aus Unterlagen der US-Verkehrsaufsicht NHTSA hervorging.

Betroffen sind unter anderem der schwergewichtige Verkaufsschlager Chevrolet Silverado sowie die Modelle Escalade, Sierra und Yukon der Konzernmarken Cadillac und GMC. Der Rückruf erfolgt auf Druck der NHTSA, die schon 2018 nach Beschwerden von Fahrzeugbesitzern über schwache Bremsleistungen eine Untersuchung gestartet hatte.

Mehr: Auf der Internationalen Automobilausstellung präsentieren die Konzerne ihre Innovationen. Aber auch die Krise der Autobranche ist Thema. Der Newsblog.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Autobauer: General Motors ruft in den USA 3,5 Millionen Autos zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote