Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Handelskonflikt setzt Volvo zu – Marge unter Druck

Dem schwedischen Autobauer gelang im vergangenen Jahr einen Umsatzsprung. Doch die Kosten des Handelskonflikts stimmen Volvo pessimistisch.
Kommentieren
Rund 24,2 Milliarden Euro Umsatz machte der Autobauer 2018. Quelle: Reuters
Volvo

Rund 24,2 Milliarden Euro Umsatz machte der Autobauer 2018.

(Foto: Reuters)

StockholmDem schwedischen Autohersteller Volvo machen trotz gestiegener Einnahmen höhere Kosten sowie der Handelskonflikt zwischen den USA und China zu schaffen. Auch wenn der Absatz dank der ausgebauten Kapazitäten voraussichtlich auch in diesem Jahr zulegen werde, bleibe die Gewinnmarge weiter unter Druck, sagte Volvo-Chef Håkan Samuelsson am Donnerstag.

Trotz eines Umsatzsprungs von 21 Prozent auf umgerechnet rund 24,2 Milliarden Euro legte das operative Ergebnis des zum chinesischen Geely-Konzerns gehörenden Unternehmens 2018 nur um knapp ein Prozent auf 1,36 Milliarden Euro zu.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Autobauer: Handelskonflikt setzt Volvo zu – Marge unter Druck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.