Autobauer in den USA Geländewagen treiben US-Autoabsatz

Die große Nachfrage nach Geländewagen und Pickups hat dem US-Autoabsatz neuen Schwung verpasst. Billiger Sprit und günstige Zinsen erleichterten die Neuanschaffung. Insbesondere ein deutscher Konzern konnte punkten.
Kommentieren
Für Fords F-150 läuft es buchstäblich wie sprichwörtlich wie am Fließband. Quelle: ap
Verkaufsschlager

Für Fords F-150 läuft es buchstäblich wie sprichwörtlich wie am Fließband.

(Foto: ap)

DetroitBilligerer Sprit und günstige Zinsen lassen die Amerikaner immer mehr zu großen Autos greifen. Angetrieben von der Nachfrage nach Geländewagen und Pick-ups verkauften die Autohersteller in den USA im Juli sechs Prozent mehr Fahrzeuge als vor einem Jahr, wie Ford am Montag mitteilte.

Der Absatz übertraf die Erwartungen der Experten, die lediglich mit einem Anstieg von drei Prozent gerechnet hatten. Auch die deutschen Marken verzeichneten ein Plus. Damit steuert die Branche auf ihr bestes Jahr auf dem wichtigen Markt seit 2001 zu.

Bei der Opel-Mutter General Motors wurde der Zuwachs angeführt von den Pick-up-Modellen, von denen 51 Prozent mehr verkauft wurden. Die F-Serie von Ford legte fünf Prozent zu. Bei Toyota lag der Zuwachs des kleinen Pick-up Tacoma bei 29 Prozent. Insgesamt verzeichnete die Nummer drei in den USA aber nur ein kleines Plus von 0,6 Prozent, weil von allen anderen Top-Modellen weniger verkauft wurden.

Wie BMW, Daimler und Audi künftig die Welt vermessen
Kameraauto von Here
1 von 13

Die Kamerautos von Here vermessen mit teuren Apparaturen die Straßen. Auf dem Dach sind zahlreiche Sensoren montiert. Wilfried Ness (am Steuer) gehört zu einem Kartenteam der Nokia-Tochter, die jetzt an die deutschen Premiumhersteller verkauft wird.

Aufbau mit Sensoren
2 von 13

Die Kameras zeigen nach vorne, hinten, links und rechts – sie schießen hochauflösende Bilder. Lasertaster vermessen die Häuserfronten – Lidar nennen Experten diese Technologie, bei der aus vielen kleinen Punkten ein Bild zusammengesetzt wird. Ganz oben...

GPS-Empfänger
3 von 13

... thront ein GPS-Empfänger. Er soll die Position des Fahrzeugs möglichst genau orten. Der gesamte Aufbau kostet mehr als das Auto selbst.

Kabelstrang
4 von 13

Den Aufbau montiert Nokia auf einem herkömmlichen Dachgepäckträger, die Kabel laufen von dort ins Innere...

Blick ins Auto
5 von 13

... zu einem Computer, der im Fußraum des Beifahrersitzes steht. Dort werden die Daten gespeichert – die Festplatte fasst ein Terabyte, also 1024 Gigabyte. Binnen einer Woche ist sie voll, mit Fotos und Daten.

Tablet als Navigationsgerät
6 von 13

Hier geht's lang: Ein Tablet-Computer dient als Navi und Kontrollstation. Der Fahrer kann sich die Routen anzeigen lassen...

Perspektiven der vier Kameras
7 von 13

... und die Ergebnisse kontrollieren. Hier Aufnahmen der hochauflösenden Kameras, die in vier Richtungen zeigen.

Fiat Chrysler setzte sechs Prozent mehr Fahrzeuge ab, auch hier trugen Geländewagen und Pick-ups mit einem Plus von 10,4 Prozent zu dem Anstieg bei, während von den Limousinen sechs Prozent weniger verkauft wurden. Der japanische Hersteller Nissan kam auf einen Zuwachs von acht Prozent, der südkoreanische Rivale Hyundai auf sechs Prozent.

Volkswagen profitierte von einer gestiegenen Nachfrage nach dem Golf und verkaufte im Juli 2,4 Prozent mehr Autos. Der Weltmarktführer reduzierte damit seinen Rückgang in den ersten sieben Monaten dieses Jahres auf 1,9 Prozent. BMW brachte von seiner Marke in Nordamerika 2,1 Prozent mehr Fahrzeuge an den Kunden. In der Gruppe gab es jedoch einen Rückgang von 0,2 Prozent, da die Nachfrage nach dem Mini um 10,7 Prozent einbrach. Daimler verkaufte von der Marke Mercedes-Benz 1,2 Prozent mehr.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Autobauer in den USA - Geländewagen treiben US-Autoabsatz

0 Kommentare zu "Autobauer in den USA: Geländewagen treiben US-Autoabsatz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%