Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Nissan kassiert Prognose nach Gewinneinbruch

Betrugsskandal und Branchenkrise vermiesen den Gewinn des japanischen Autokonzerns. Nissan erwartet nun das schwächste Ergebnis seit elf Jahren.
12.11.2019 - 12:08 Uhr Kommentieren
Nissan-Finanzchef Stephen Ma erklärte, dass der Konzern auch beim Autoabsatz seine Planungen verfehlen werde. Quelle: Imago
Nissan Ariya Concept

Nissan-Finanzchef Stephen Ma erklärte, dass der Konzern auch beim Autoabsatz seine Planungen verfehlen werde.

(Foto: Imago)

Düsseldorf Der bereits vom Betrugsskandal um seinen Ex-Chef Carlos Ghosn erschütterte Autobauer Nissan gerät zunehmend auch in den Sog der weltweit grassierenden Branchenkrise. Dazu kommt das Billigimage des zweitgrößten japanischen Autokonzerns hinter Toyota, das den Kunden die Kauflaune vermiest.

Der Vorstand kassierte daher am Dienstag nach einem Gewinneinbruch im Quartal seine Prognose und erwartet nun 2019/20 das schwächste Ergebnis seit elf Jahren. Nissan-Finanzchef Stephen Ma erklärte am Dienstag, dass der Konzern auch beim Autoabsatz seine Planungen verfehlen werde.

Für das im März endende Bilanzjahr reduzierte Ma seine Erwartungen für das Betriebsergebnis um 35 Prozent auf 150 Milliarden Yen (1,25 Milliarden Euro). Beim Autoabsatz peilt er mit 5,2 Millionen Fahrzeugen nun 300.000 weniger an als bisher.

Im Zeitraum Juli bis September brach das Betriebsergebnis um 70 Prozent auf 30 Milliarden Yen ein und verfehlte damit die Analystenschätzungen von rund 47,5 Milliarden Yen deutlich. Damit schnitt Nissan so schlecht ab wie seit eineinhalb Jahrzehnten nicht mehr.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Während der französische Wettbewerber PSA mit seinen Marken Peugeot, Citroen und der deutschen Tochter Opel mit seinen SUVs bei den Kunden punkten kann, laufen Nissan die Käufer weg. Wegen seines Billigimages vor allem in den USA, wo der Autobauer Jahre lang mit Schnäppchenpreisen Marktanteile gewinnen wollte, scheuen Kunden den niedrigen Wiederverkaufswert der Nissan-Autos.

    Nissan reiht sich mit seinen trüben Aussichten hinter Wettbewerber wie General Motors und Renault ein, die ebenfalls ihre Jahresziele eingedampft haben. Auch der hochprofitable Wettbewerber Toyota kappte zuletzt seinen Ausblick.

    Bei Nissan läuft es allerdings auch hausintern nicht rund: Nach dem Rauswurf des wegen Untreuevorwürfen ins Visier der Behörden geratenen Ex-Chefs Ghosn im vergangenen Jahr hatte Nissan im September auch dessen Nachfolger Hiroto Saikawa geschasst. Der hatte eingeräumt, unverhältnismäßig hohe Zahlungen bekommen zu haben. Nun soll es der bisher für China und Dongfeng Motor zuständige Makoto Uchida ab Januar 2020 an der Spitze von Nissan richten.

    Mehr: Der Umbau an der Führungsspitze von Nissan geht weiter. Doch der Image-Schaden nach der Festnahme von Ex-Konzernchef Ghosn wiegt weiterhin schwer.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Autobauer - Nissan kassiert Prognose nach Gewinneinbruch
    0 Kommentare zu "Autobauer: Nissan kassiert Prognose nach Gewinneinbruch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%