Autobauer Opel lässt Corsa in Weißrussland montieren

General Motors baut die Produktion in Europa um und schaut dabei auch auf Importzölle. Um sich vor hohen Abgaben zu schützen, fertigt Opel das Modell Corsa bald in Minsk. Davon profitiert selbst das Werk in Eisenach.
4 Kommentare
Blick in die Corsa-Produktion in Eisenach: Der Kleinwagen wird bald auch in Weißrussland gefertigt. Quelle: dapd

Blick in die Corsa-Produktion in Eisenach: Der Kleinwagen wird bald auch in Weißrussland gefertigt.

(Foto: dapd)

HamburgOpel lässt den Corsa aus Zollgründen ab 2014 auch in Weißrussland vom Band laufen. Die Autos sollen auf den Anlagen einer britisch-weißrussischen Firma in Minsk montiert und von dort auch nach Russland und Kasachstan geliefert werden, wie Opel am Donnerstag ankündigte. Die drei Länder sind in einer Zollunion zusammengeschlossen. Mit der Fertigung vor Ort spart die GM -Tochter hohe Importzölle. Der Corsa ist das einzige Automodell von Opel, das noch nicht in Russland bebaut wird. Das Kompaktwagen Astra läuft schon länger in Sankt Petersburg vom Band.

Mit der Belieferung der drei Länder von Minsk aus will Opel auch erreichen, dass die Opel-Werke in Saragossa und Eisenach, wo der Corsa weiterhin gebaut wird, künftig besser ausgelastet werden. Dabei setzt Opel auf steigende Verkaufszahlen in Russland. Die anfangs in Minsk geplante Stückzahl von 7000 Einheiten fällt dabei aber kaum ins Gewicht. Im spanischen Saragossa liefen im vergangen Jahr 265.000 Fahrzeuge vom Band, davon 188.000 Corsa. In Eisenach waren es 106.000 Corsa.

Die Opel-Mutter General Motor ordnet derzeit die Produktion in Europa neu, damit die unter der Absatzkrise leidenden Standorte mehr zu tun bekommen und Opel nicht mehr so sehr auf der Tasche liegen. GM will bis zur Mitte des Jahrzehnts im Europageschäft schwarze Zahlen schreiben. Die Produktionskapazitäten von Opel sind wegen der Absatzkrise zu weniger als zwei Dritteln ausgelastet.

  • rtr
Startseite

4 Kommentare zu "Autobauer: Opel lässt Corsa in Weißrussland montieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dumm, dümmer, am dümmsten... so mancher Kommentator!
    Ich beginne mich langsam um meine Mitmenschen ernsthaft zu sorgen! Die meisten scheinen nicht mal mehr fähig, einen kurzen einfachen Zeitungsartikel zu durchdenken. Ihr versteht es wirklich nicht, oder? Die kompletten Teile des Corsa werden weiterhin in Eisenach und Saragossa bzw. bei den Zulieferern zusammengebaut! Es ändert sich also gar nichts. Die fertig produzierten Einzelteile werden dann in das Werk nach Weißrussland verfrachtet, und dort dann lediglich zusammengebaut! Der Grund ist steuerrechtlicher Natur: Opel muss dann auf dem russischen Markt keinen Einfuhrzoll mehr für seinen Corsa bezahlen. Folge: Der Corsa kann zu einem weit günstigeren Preis dort verkauft werden...Der Absatz steigt...Eisenach und Saragossa haben mehr zu tun, weil sie mehr Teile bauen müssen...Opel verdient mehr Geld in Russland...Die Auslastung der Werke nimmt zu...Die Arbeiter freuen sich. Ich weiß, das war jetzt sehr schwierig zu verstehen!

  • Dumm, dümmer, Opel.

  • ich kann mich an Polen erinnern so hat es da auch angefangen GM will sich mit den Werken aus Europa verabschieden
    ich bin en Ex WA!!!!

  • Zitat : Opel lässt den Corsa aus Zollgründen ab 2014 auch in Weißrussland vom Band laufen. Die Autos sollen auf den Anlagen einer britisch-weißrussischen Firma in Minsk montiert und von dort auch nach Russland und Kasachstan geliefert werden, wie Opel am Donnerstag ankündigte. Die drei Länder sind in einer Zollunion zusammengeschlossen.


    Wenn das so ist, warum laesst Opel die Autos denn nicht in Russland produzieren, im groessten Land dieser Zollunion ?

    Wo ist da die Logik ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%