Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Porsche bleibt trotz hoher Investitionen sehr profitabel

Die VW-Premiumtochter investiert viel – unter anderem für den Einstieg in die Produktion von Elektroautos. Dennoch bleibt Porsche sehr profitabel.
Kommentieren
Fast jedes dritte Porsche-Fahrzeug geht inzwischen nach China. Quelle: Reuters
Porsche-Fabrik in Zuffenhausen

Fast jedes dritte Porsche-Fahrzeug geht inzwischen nach China.

(Foto: Reuters)

StuttgartHohe Kosten unter anderem für den Einstieg in die Produktion von Elektroautos drücken bei Porsche wie erwartet etwas auf die Profitabilität. Der Stuttgarter Sportwagenbauer wächst allerdings weiter kräftig und überspringt seine selbst gesetzte Zielmarke immer noch deutlich.

Wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht der Konzernmutter Volkswagen hervorgeht, stieg der Umsatz der Porsche AG im vergangenen Jahr um fast zehn Prozent auf knapp 25,8 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte um 3,5 Prozent auf knapp 4,3 Milliarden Euro zu.

Daraus ergibt sich eine operative Rendite von 16,6 Prozent für die Porsche AG, zu der neben dem Kerngeschäft auch Finanzdienstleistungen gehören. Der Wert gibt das Verhältnis von operativem Ergebnis und Umsatz und damit die Profitabilität des Unternehmens an.

Mindestens 15 Prozent hat Porsche-Chef Oliver Blume als Ziel vorgegeben. In den beiden Jahren zuvor waren es jeweils mehr als 17 Prozent gewesen. Einen gewissen Rückgang hatten Blume und sein Finanzchef Lutz Meschke allerdings schon in Aussicht gestellt.

Weltweit lieferte Porsche 2018 rund 256.000 Autos aus, vier Prozent mehr als 2017. Fast jedes dritte Fahrzeug geht inzwischen nach China. Das Land ist damit der wichtigste Einzelmarkt für Porsche, gefolgt von den USA.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Autobauer - Porsche bleibt trotz hoher Investitionen sehr profitabel

0 Kommentare zu "Autobauer: Porsche bleibt trotz hoher Investitionen sehr profitabel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.