Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Porsche fordert mehr europäische Solidarität

Finanzchef Lutz Meschke plädiert für europäische Gemeinschaftsanleihen. Gerade die Exportnation Deutschland profitiere von einem wirtschaftlich starken Europa.
23.04.2020 - 11:38 Uhr 1 Kommentar
„Wenn wir uns jetzt nicht solidarisch zeigen, ist Europa verloren“, sagte der Finanzchef des Autobauers. Quelle: dpa
Porsche-Gebäude in Stuttgart

„Wenn wir uns jetzt nicht solidarisch zeigen, ist Europa verloren“, sagte der Finanzchef des Autobauers.

(Foto: dpa)

Berlin, Stuttgart Vor dem EU-Gipfel hat sich der Stuttgarter Autobauer Porsche für die Einführung von Gemeinschaftsanleihen zur Bewältigung der Corona-Krise ausgesprochen. „Europäische Gemeinschaftsanleihen sind jetzt dringend notwendig, dies wäre ein deutliches Zeichen, dass Europa in der Krise zusammensteht“, sagte Finanzvorstand Lutz Meschke der „Süddeutschen Zeitung“ am Donnerstag.

„Wenn wir uns jetzt nicht solidarisch zeigen, ist Europa verloren“, sagte der stellvertretende Vorstandschef des Autobauers weiter. Der 54-jährige Betriebswirt betonte, solche Anleihen seien eine „einmalige Maßnahme zur Krisenbewältigung.“ Dabei gehe es nicht um eine Umschuldung von Altlasten, sondern „ausschließlich um die gemeinsame Finanzierung des Wirtschaftsanlaufs“. Gerade Deutschland als Exportnation profitiere von einem nachhaltig wirtschaftlich starken Europa, machte Meschke deutlich.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich am Donnerstag in ihrer Regierungserklärung erneut gegen die Aufnahme von Gemeinschaftsschulden mit gemeinsamer Haftung gestellt. Die EU-Staaten streiten seit Wochen erbittert über Corona-Bonds oder andere Anleihe-Formen.

Länder wie Frankreich, Italien und Spanien – die zugleich besonders hart von der Pandemie getroffen wurden – fordern gemeinsame Schulden für den Wiederaufbau. Deutschland, die Niederlande und andere Staaten lehnen eine gemeinsame Haftung ab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Debatte um Wiederaufbaufonds: Nervosität vor dem großen EU-Gipfel

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Autobauer - Porsche fordert mehr europäische Solidarität
    1 Kommentar zu "Autobauer: Porsche fordert mehr europäische Solidarität"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Dann sollte doch Porsche ganz dringend mit gutem Beispiel voran gehen und von seinen üppigen Gewinnen Italien und Spanien einen signifikanten Betrag spenden. Pauschal Corona-Bonds zu fordern, halte ich für eine Frechheit. Beistand ja, wenn er sinnvoll ist! Zunächst sollte geklärt werden, wie die zukünftige Finanzpolitik in der EU hingehen soll.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%