Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Steckt die chinesische Regierung hinter dem Geely-Einstieg bei Daimler?

Der Geely-Einstieg bei Daimler ist waghalsig finanziert. Nun spekuliert die Branche: Haben chinesische Staatsbanken das Investment abgesichert?
Die Finanzierung des milliardenscheren Einstiegs bei Daimler wirft Fragen auf. Quelle: dpa
Geely

Die Finanzierung des milliardenscheren Einstiegs bei Daimler wirft Fragen auf.

(Foto: dpa)

Peking, Düsseldorf Komplexe Aktiendeals, strukturierte Finanzprodukte und Tarnfirmen: Daimlers neuer Großaktionär Geely hat viel Aufwand betrieben, um bis zuletzt den Kauf eines 9,7-Prozent-Aktienpakets am Stuttgarter Autobauer geheim zu halten. Ebenso geheim ist die Finanzierung des Milliarden-Deals: Denn Geely nutzte eine komplizierte Struktur aus Finanzderivaten, um sich zusätzliche Anteile an Daimler mit möglichst wenig Eigenkapital zu sichern und stattdessen mit Geld der Banken zu finanzieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Autobauer - Steckt die chinesische Regierung hinter dem Geely-Einstieg bei Daimler?

Serviceangebote