Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Tesla verlagert alle Verkäufe ins Internet

Tesla verkauft seine Elektroautos künftig nur noch über das Internet. Tesla-Läden sollen geschlossen und Stellen gestrichen werden. Damit will Musk Preise senken.
Update: 01.03.2019 - 03:53 Uhr 4 Kommentare

Model 3 jetzt ab 35.000 Dollar – „Elon Musk bleibt ein Meister der Inszenierung“

Palo AltoElon Musk hat es schon oft versprochen: Das Model 3, Hoffnungsträger des Elektroauto-Unternehmens, soll zu einem günstigeren Preis verkauft werden. Am Donnerstag kündigte Musk in einer Telefonkonferenz mit Journalisten nun an, dass das Model 3 zum ursprünglich in Aussicht gestellten Preis von 35.000 Dollar verkauft werden soll – auch wenn das laut dem Tesla-CEO „quälend schwierig“ umzusetzen sei.

Doch der Nachlass hat seinen Preis: Tesla will seine Elektroautos künftig nur noch über das Internet verkaufen. Um die Reduzierung des Model 3 von bisher über 40.000 Dollar tragbar machen zu können, sollen laut Musk viele der Tesla-Läden schließen, die verbleibenden als Ausstellungsräume und Informationszentren genutzt werden. Der Umstieg auf Online-Verkäufe soll den Preis der Tesla-Fahrzeuge im Schnitt um sechs Prozent senken, hieß es.

„Es ist eine harte Entscheidung, aber ich denke, dass es die richtige Entscheidung für die Zukunft ist“, sagte Musk. Tesla sei überhaupt nur in der Lage, so etwas durchzuziehen, weil das Unternehmen die Autohäuser im Gegensatz zu anderen Herstellern selbst betreibe und nicht Franchisenehmern überlasse.

In den USA könne man einen Tesla binnen einer Minute auf dem Smartphone kaufen, auch weltweit solle das bald möglich sein. Mit dem Komplett-Umstieg auf den Online-Verkauf werde auch ein Stellenabbau verbunden sein, erklärte der Tesla-Chef. Zugleich solle die Mitarbeiterzahl im Service deutlich aufgestockt werden. Zahlen gab Musk dazu allerdings nicht bekannt. Für Deutschland listet Tesla im Internet aktuell 22 Stores auf.

Mit der Schließung der Geschäfte fallen dann auch Probefahrten weg. Stattdessen werde es einfacher, einen neu gekauften Tesla zurückzugeben, erklärte Musk. Binnen einer Woche und bei bis zu 1000 gefahrenen Meilen (rund 1600 km) bekomme man den vollen Preis zurück.

Während der Telefonkonferenz erklärte Musk auch, dass Tesla nicht mit einem Gewinn im ersten Quartal rechne, im zweiten Vierteljahr wolle man aber in die schwarzen Zahlen zurückkehren.

Musk hatte die Ankündigung spannend gemacht. Am US-Nachmittag hatte Tesla die Bestellfunktion auf der Internetseite für das Model 3 für mehrere Stunden ausgesetzt. In Erwartung positiver Nachrichten war der Aktienkurs daraufhin deutlich gestiegen. Als dann jedoch auch klar wurde, dass das Unternehmen seine Filialen schließen will, rutschte die Aktie im nachbörslichen Handel um mehr als drei Prozent ins Minus.

Tesla hatte die Auslieferungen des Model 3 im Jahr 2017 zunächst mit hochgerüsteten teureren Versionen gestartet, deren Preis rund 70.000 Dollar erreichen konnte. Zuletzt war eine Version für 42.900 Dollar auf dem Markt. In Deutschland werden seit einigen Wochen eine Variante des Model 3 mit Langstrecken-Batterie und Allradantrieb ab 55.400 Euro und die sportlichere Performance-Version ab 66.100 Euro ausgeliefert.

Die nun angekündigte günstigere Version wird unter anderem eine kleinere Batterie haben. In einem Blogpost erklärte das Unternehmen, dass das Basismodell eine Reichweite von 220 Meilen und eine Höchstgeschwindigkeit von 130 Meilen pro Stunde haben soll.

„Es ist ein wichtiger Meilenstein für Tesla“, sagte Industrie-Analystin Jessica Caldwell dem US-Sender CNN, und warnte gleichzeitig, dass der Schritt möglicherweise „zu spät“ kommen könnte, da die staatlichen Steuergutschriften für von Tesla hergestellte Elektrofahrzeuge zu Jahresbeginn von 7.500 auf 3.750 Dollar gesenkt wurden.
„Wenn dieses Modell bei der Markteinführung des Modells 3 präsentiert worden wäre, damals, als die Leidenschaft für Tesla den Höhepunkt erreicht hatte, hätten die Käufer dem Unternehmen wahrscheinlich mehr Zuspruch und Spielraum gegeben“, sagte Caldwell.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Autobauer - Tesla verlagert alle Verkäufe ins Internet

4 Kommentare zu "Autobauer: Tesla verlagert alle Verkäufe ins Internet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn die deutschen OEMs in diesen Markt wirklich einsteigen, dann ist es mit Tesla meiner Meinung nach gelaufen... Daher muss Musk im Jahr 2019 defintiv gewinnbringend durchstarten...

  • Ja, lieber Herr Scholz,
    so wie wir denken viele in Deutschland - nur in den Medien sind sie nicht allzu sehr präsent. Manchmal kommt mir die Berichterstattung in den Medien wie Werbung für bestimmte Ideen vor.
    Das sachliche Abwägen von Vor- und Nachteilen bleibt allzu oft auf der Strecke.

  • Sehr geehrter Herr Peter,
    stimme Ihnen voll zu und es freut mich, dass der gesunde Menschenverstand noch
    nicht völlig abhanden gekommen ist. ich denke, dass die Brennstoffzelle, der Hybrid in
    Kombination mit dezentraler autonomer Energieversorgung und eventuell Biofuels die
    Zukunft sind. reine Batteriefahrzeuge außer im Nahverkehr sind mit hoher Wahrscheinlichkeit weder von der Infrastruktur noch von der Rohstoffseite eine ernstzunehmende Option. Ich wundere mich täglich über den schon fanatischen Elektrohype.

  • REICHWEITE 220 MEILEN = 350 KM, DANN FÄHRT DAS DING MAXIMAL 130
    .... ist wohl ein Faschingsscherz.
    Da kaufe ich mir lieber einen Hybrid von Mercedes, BMW, Peugeot, Toyota, Volkswagen oder Renault (wäre so meine Hitliste) da komme ich deutlich schneller deutlich weiter.... und günstiger!
    I HAVE A DREAM
    Ich stehe morgens auf, mein Hybrid wurde in der Nacht vollgetankt mit meiner Hausbatterie, die vom Photovoltaik Dach meines Hauses gespeist wurde. Dann fahre ich gemütlich elektrisch und leise 30 km zur Arbeit und am Abend wieder zurück - ohne Benzin verbraucht zu haben. Bei weiteren Fahrten muss ich tanken - aber meistens eben nicht. Bei mir würde der Benzinverbrauch um mehr als 80% sinken.
    Der Preis für meinen Traum hält sich in Grenzen und bequem ist es zudem!
    Mein ökologisches Gewissen ist vollends zufrieden, weil die Ressourcen wie Energie und Rohstoffe für Produktion einer Batterie mit 60 km Reichweite nur ein Zehntel einer Batterie von 600 km Reichweite verbrauchen.
    MY DREAM IS HYBRID
    Danke an alle Autohersteller weltweit, die auf Hybrid setzen.