Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Toyota und Suzuki legen Schwerpunkte ihrer Technikallianz fest

Die Konsolidierung von Japans Autoindustrie nimmt weiter Gestalt an. Nun rückt mit Suzuki noch ein weiterer Autobauer näher an Toyota heran.
Kommentieren
Mit den Projekten wollen die beiden Unternehmen kostengünstig gegenseitig Schwächen in ihren Produktportfolios schließen. Quelle: Reuters
Toyota

Mit den Projekten wollen die beiden Unternehmen kostengünstig gegenseitig Schwächen in ihren Produktportfolios schließen.

(Foto: Reuters)

TokioToyota zieht Japans kleinere, unabhängige Automarken in seinen Orbit. Mit Subaru hat das Unternehmen schon vor Jahren gemeinsam den Sportwagen GT86 (oder Subaru BRZ) entwickelt. Mit Mazda baut Toyota in den USA gemeinsam ein Werk und entwickelt Technik für Elektroautos. Am Mittwoch haben Toyota und der ehemalige VW-Partner Suzuki nun die konkreten Projekte ihrer 2017 angekündigten Technikallianz vorgestellt.

Japans größter Autobauer Toyota wird dabei dem Kleinwagenspezialisten Suzuki Hybridtechnik zur Verfügung stellen und zwei Modelle mit elektrifizierten Antrieben für Suzukis Europa-Geschäft produzieren. Im Gegenzug wird Suzuki Motorentechnik für Kompaktwagen sowie in Indien produzierte Kompaktwagen für Toyotas Geschäfte in Indien und Afrika liefern. Außerdem wollen beide Hersteller bei der Entwicklung von Mittelklassewagen kooperieren.

Mit diesen Projekten wollen die beiden Unternehmen kostengünstig gegenseitig Schwächen in ihren Produktportfolios schließen. Toyota beispielsweise hat zwar den Kleinwagenhersteller Daihatsu übernommen, ist aber schwach in Indien und bei preiswerten Automobilen in Afrika aufgestellt.

Doch Suzuki ist Marktführer in Indien und verfügt daher über eine hohe Kompetenz, preiswerte Modelle für Schwellenländer zu entwickeln. Suzuki wiederum spart durch den Zugriff auf Toyotas Hybridtechnik Geld für die Entwicklung eigener elektrifizierter Antriebe, die gerade in Europa immer wichtiger werden. Toyota profitiert im Gegenzug durch den Verkauf seiner Technik.

Gleichzeitig ist die Allianz ein Zeichen für die Konsolidierung der japanischen Autoindustrie. Dies machte Toyota-Chef Akio Toyoda in einer Erklärung klar. Die Allianz werde den Partnern helfen, „die Wettbewerbsvorteile zu sichern, die wir brauchen, um die grundlegende Jahrhundertumwälzung zu überleben.“

Und was für Toyota zutrifft, gilt erst recht für den Rest der japanischen Autoindustrie. Bislang gibt es acht Marken, die Pkws herstellen. Zählt man noch die Nutzfahrzeughersteller dazu, wächst die Zahl der Kraftfahrzeughersteller sogar auf zwölf. Und schon länger ist klar, dass die kleineren Marken in der heutigen Autorevolution ohne Anschluss an größere Gruppen unter die Räder zu geraten drohen.

Die Marken suchen daher schon länger nach Alliierten. Der ehemalige Daimler-Partner Mitsubishi Motors beispielsweise ist inzwischen Teil der Renault-Nissan-Allianz. Die anderen Hersteller werden von Toyota angezogen, da die andere Weltmarke Honda lieber allein marschiert.

Selbst Suzuki, bekannt für seinen unbändigen Willen zur Unabhängigkeit, erwärmte sich für einen innerjapanischen Bund. Bisher hatte der Kleinwagenhersteller lieber mit ausländischen Riesen paktiert. Doch zuerst zog sich in der Weltfinanzkrise GM zurück. Dann endete die Partnerschaft mit VW nach einem zähen Scheidungsprozess.

Nur stellt diese Form der Neuordnung die kleineren Marken vor ein großes Problem: Weil Toyota in Japan mit einem Marktanteil von über 40 Prozent schon so beherrschend ist, sind größere Kapitalverflechtungen zwischen dem Riesen und den kleinen Herstellern aus kartellrechtlichen Gründen schwierig.

Toyota besitzt daher nur 5,1 Prozent der Anteile an Mazda und 16,8 Prozent an Subaru. Suzuki muss hingegen ohne Toyota-Gelder auskommen. Denn mit einem Absatz von mehr als drei Millionen Autos und 1,5 Millionen Motorrädern ist das Unternehmen deutlich größer als die Rivalen. Mit Abkommen der Zusammenarbeit müssen die Unternehmen daher versuchen, pragmatisch um die kartellrechtlichen Bedenken herum Synergien zu erzeugen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Autobauer - Toyota und Suzuki legen Schwerpunkte ihrer Technikallianz fest

0 Kommentare zu "Autobauer: Toyota und Suzuki legen Schwerpunkte ihrer Technikallianz fest"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.