Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Volkswagen lehnt Sonderkonditionen für AfD ab

Der Autobauer hat sich entschieden, der AfD keine Sonderkonditionen für ein Fraktionsfahrzeug zu gewähren. Die AfD findet das bedenklich.
Kommentieren
Die niedersächsische AfD-Fraktion bezeichnete das Verhalten des Konzerns als zivilrechtlich zulässig, aber bedenklich. Quelle: Reuters
Volkswagen

Die niedersächsische AfD-Fraktion bezeichnete das Verhalten des Konzerns als zivilrechtlich zulässig, aber bedenklich.

(Foto: Reuters)

Wolfsburg/HannoverDer Volkswagen-Konzern will der AfD-Fraktion im niedersächsischen Landtag keine Sonderkonditionen für ein Fraktionsfahrzeug gewähren. Der Konzern sei frei darin, zu entscheiden, welchen Geschäftspartnern er Rabatte anbiete, teilte der weltgrößte Autobauer am Dienstag in einem Statement mit.

„Wir sind grundsätzlich neutral, aber nicht gleichgültig“, hieß es beim VW-Konzern. Das AfD-Programm trage „aus unserer Sicht völkisch-nationalistische Züge“, heißt es in dem Statement.

Die niedersächsische AfD-Fraktion bezeichnete das Verhalten des Konzerns als zivilrechtlich zulässig, aber bedenklich. „In langer Tradition gewährt VW bislang – soweit bekannt – allen niedersächsischen Landtagsfraktionen Rabatte bei der Anschaffung von Fraktionsfahrzeugen“, teilte die Fraktion mit. Diese Vergünstigung habe man auch erhalten wollen, zumal die Fraktionsautos von den Steuerzahlern bezahlt würden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Autobauer: Volkswagen lehnt Sonderkonditionen für AfD ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.