Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Volkswagen vor Mehrheitsübernahme bei MAN

Nachdem Chinas Behörden grünes Licht gegeben haben, steht der Übernahme von MAN durch Volkswagen nichts mehr im Weg. Am 9. November will VW die Mehrheitsanteile erwerben.
03.11.2011 Update: 03.11.2011 - 11:25 Uhr Kommentieren
Volkswagen greift nach der Macht beim „Löwen“ MAN Quelle: dpa

Volkswagen greift nach der Macht beim „Löwen“ MAN

(Foto: dpa)

Wolfsburg/München Für Volkswagen ist der Weg frei, die Mehrheit am Münchner Nutzfahrzeughersteller MAN zu übernehmen. Die bei dem weltumspannenden Deal zuletzt noch fehlende Genehmigung der chinesischen Wettbewerbsbehörden liege vor, teilte Volkswagen am Donnerstag in Wolfsburg mit. Der Abschluss der Transaktion solle am 9. November erfolgen. VW wird dann 55,9 Prozent der Stimmrechte an MAN halten.

Volkswagen hatte bereits mit der Zustimmung aus Brüssel Ende September die wichtigste juristische Hürde bei der Milliarden-Übernahme genommen. Aber danach mussten noch weitere Wettbewerbshüter in den Ländern ihren Segen geben, in denen die Unternehmen Gesellschaften haben. MAN nannte Brasilien. Volkswagen musste noch die Genehmigungen in Serbien, Südafrika und schließlich China einholen, was jetzt nach Unternehmensangaben der Fall ist.

Mit der Kontrolle über MAN will Europas größter Autobauer Volkswagen auf dem aussichtsreichen Schwerlastermarkt künftig noch stärker mitspielen. Dazu soll der Münchner Dax-Konzern noch enger an die eigene Lastwagen-Tochter Scania gebunden werden. Die Aktion kostet 3,4 Milliarden Euro. Volkswagen verspricht sich Kosteneinsparungen zunächst im Einkauf, aber auch bei der Entwicklung und Produktion.

Volkswagen hatte sich jahrelang um eine engere Zusammenarbeit von MAN und Scania bemüht. MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen hatte am Vortag bei der Bilanzvorlage der Münchner angekündigt, Projektgruppen könnten sofort ihre Arbeit aufnehmen, wenn die Freigaben der weltweiten Kartellbehörden vorliegen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Autobauer: Volkswagen vor Mehrheitsübernahme bei MAN"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%