Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer VW findet Software-Vorstand in eigenen Reihen

Die Wolfsburger haben offenbar einen Kandidaten für den VW-Markenvorstand gefunden: Christian Senger. Bisher leitet er die Baureihe E-Mobility.
Kommentieren
Als Leiter der Baureihe e-Mobility war Senger seit 2016 verantwortlich für die Entwicklung des Modularen Elektrobaukastens MEB, auf dem die neue E-Autos der ID-Familie stehen. Quelle: dpa
VW

Als Leiter der Baureihe e-Mobility war Senger seit 2016 verantwortlich für die Entwicklung des Modularen Elektrobaukastens MEB, auf dem die neue E-Autos der ID-Familie stehen.

(Foto: dpa)

HamburgVolkswagen hat einem Insider zufolge einen Kandidaten für den angekündigten Vorstandsposten für Auto-Software gefunden. Christian Senger, Leiter der Baureihe E-Mobility, soll demnach in den VW-Markenvorstand aufrücken und das neue Ressort übernehmen, das wurde der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch weitergegeben.

Als neuer Markenvorstand solle er sich nicht nur um die Softwareentwicklung der Marke VW kümmern, sondern diese Aufgaben für den gesamten Konzern übernehmen. Als erstes hatte das Fachmagazin „carIT“ darüber berichtet. Der Berufung muss der Aufsichtsrat noch zustimmen. Mit einer endgültigen Entscheidung sei dem Insider zufolge in den nächsten Wochen zu rechnen. Volkswagen äußerte sich nicht.

Konzernchef Herbert Diess hatte beim Wirtschaftsforum in Davos bereits angekündigt, dass VW auf Vorstandsebene die Verantwortlichkeiten für Software- und Hardware-Entwicklung im Automobilgeschäft trennen wolle. Der Anteil der Software im Auto steige exponentiell, sagte Diess. Die Vernetzung der vielen Software-Einheiten im Auto sei mittlerweile die anspruchsvollste Aufgabe bei der Fahrzeugentwicklung.

Volkswagen will daher die Software-Architektur in den Fahrzeugen vereinfachen. Durch eine Zusammenfassung von Systemen und die strikte Trennung von Soft- und Hardware sollen die Kosten bei Volkswagen-Pkw um einen mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag sinken.

Als Leiter der Baureihe E-Mobility war Senger seit 2016 verantwortlich für die Entwicklung des Modularen Elektrobaukastens MEB, auf dem die neue E-Autos der ID-Familie stehen. Seine Laufbahn in der Autobranche begann er 1997 bei BMW, wo er ab 2010 für die Produktkonzepte des i3 und i8 verantwortlich war. Auch Diess kam von BMW zu Volkswagen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Autobauer - VW findet Software-Vorstand in eigenen Reihen

0 Kommentare zu "Autobauer: VW findet Software-Vorstand in eigenen Reihen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.