Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer VW sucht nicht nach Alternativen für das Türkei-Werk

Nach dem Einmarsch der Türkei in Syrien hatte Volkswagen seine Pläne auf Eis gelegt. Alternativen zu dem Standort sucht der Autobauer aber nicht.
Kommentieren
VW: Volkswagen sucht nicht nach Alternativen für das Türkei-Werk Quelle: dpa
VW-Zentrale in Wolfsburg

Der Konzern hatte die Entscheidung für eine neue Autofabrik vor dem Hintergrund der türkischen Militäroffensive auf Eis gelegt.

(Foto: dpa)

Hamburg Volkswagen hält sich eine Entscheidung für ein neues Osteuropawerk in der Türkei auch nach dem Einmarsch des Militärs ins benachbarte Syrien vorerst offen. „Wir sind nicht dabei, alternative Standortplanungen zu machen“, sagte VW-Produktionsvorstand Andreas Tostmann am Dienstag bei einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Man beobachte die Lage nach der Militäroffensive sorgfältig.

Deswegen sei die Planung für ein Werk „on hold“. Sobald sich eine Entscheidung in Sachen Türkei-Werk „in die eine oder andere Richtung“ abzeichne, wolle man darüber informieren.

VW sehe sich in der komfortablen Situation, dass man noch etwas Zeit habe, um das geplante Projekt zu realisieren, fügte Tostmann hinzu. Volkswagen hatte die Entscheidung für eine neue Autofabrik vor dem Hintergrund der türkischen Militäroffensive auf Eis gelegt. Laut Insidern soll für rund eine Milliarde Euro in Manisa nahe Izmir in Westanatolien ein Werk mit einer geplanten Jahreskapazität von 300.000 Fahrzeugen und rund 4000 Beschäftigten entstehen.

Ende 2020 sollte mit dem Bau begonnen werden, der Produktionsstart wäre für 2022 vorgesehen. Vom Band laufen sollen dort der VW Passat und der baugleiche Skoda Superb mit Verbrennungsmotoren. Die bisherigen Fertigungsstandorte dieser Modelle, Emden und Kvasiny, sollen neue Modelle produzieren. Emden wird auf E-Autos umgestellt, das tschechische Skoda-Werk soll künftig SUV bauen.

Mehr: Der türkische Präsident führt mit dem Krieg in Syrien sein Land in die Isolation. In der Bevölkerung wächst der Rückhalt für Erdogan trotzdem.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Autobauer - VW sucht nicht nach Alternativen für das Türkei-Werk

0 Kommentare zu "Autobauer: VW sucht nicht nach Alternativen für das Türkei-Werk"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.