Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer VW verkauft weniger Autos in den USA – Audi und Porsche legen zu

Die Absatzzahlen von VW auf dem US-Markt haben sich nach dem Einbruch im Vormonat nicht erholt. Besser läuft es bei Audi, Porsche und beim Konkurrenten BMW.
Update: 01.11.2019 - 22:00 Uhr Kommentieren
Audi und Porsche legen zu – trotz VW-Absatzeinbruch in den USA Quelle: dpa
VW -Logo

Der Wolfsburger Autobauer konnte vor allem in der ersten Jahreshälfte seinen Absatz in den USA steigern.

(Foto: dpa)

Herndon Nach einem Absatzeinbruch im Vormonat hat Volkswagen auch im Oktober weniger Autos auf dem wichtigen US-Markt verkauft. Mit 28.072 Autos wurde der Hersteller laut Mitteilung vom Freitag 3,2 Prozent weniger Neuwagen mit VW-Logo los als im Vorjahr. Während die SUV’s Atlas und Tiguan bei der US-Kundschaft gut gefragt blieben, gab es beim volumenstarken Modell Jetta erneut starke Einbußen.

In der bisherigen Jahresbilanz hält sich VW dank kräftiger Zuwächse von Januar bis August mit 3,7 Prozent im Plus. Sollte das Geschäft zum Jahresende gut laufen, könnte der Wolfsburger Autoriese die durch den zeitweisen Absturz der Verkaufszahlen im Zuge des Abgas-Skandals entstandene Absatzdelle auf dem US-Markt 2019 wieder wettmachen.

BMW hat den US-Absatz im Oktober deutlich gesteigert. Mit 25.440 Fahrzeugen seien 9,4 Prozent mehr verkauft worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte das Unternehmen in Woodcliff Lake mit. Seit Jahresanfang beläuft sich das Plus auf 3,8 Prozent. Rivale Daimler schaffte im Oktober hingegen nur einen Verkaufsanstieg von 1,2 Prozent auf 27.867 Mercedes-Benz-Wagen. Im bisherigen Jahresverlauf stagnierte der Absatz sogar.

Deutlich besser als bei VW lief es im Oktober bei der Konzerntochter Audi. Hier legte der Absatz um starke 19 Prozent auf 19.172 Neuwagen zu. Im Jahresverlauf liegt Audi aber trotzdem noch mit 3,2 Prozent im Minus. Der ebenfalls zum VW-Konzern gehörende Sportwagenbauer Porsche wurde im Oktober 5447 und damit 13,1 Prozent mehr Autos in den USA los. Seit Jahresbeginn ergibt sich ein Zuwachs von 6,5 Prozent.

Insgesamt zeigte sich der US-Automarkt im Oktober nach dem schwachen Vormonat wieder in besserer Verfassung, allerdings hatten zuletzt noch nicht alle Hersteller ihre Zahlen vorgelegt. Honda und Hyundai steigerten die Verkäufe erheblich, Toyota und Nissan mussten hingegen erneut Abstriche machen. Die drei US-Marktführer General Motors, Ford und Fiat Chrysler veröffentlichen nur noch quartalsweise.

Mehr: Porsche verkauft seine Sportwagen jetzt auch online. Im Jahr 2025 soll jeder zehnte Porsche im Netz verkauft werden.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Autobauer - VW verkauft weniger Autos in den USA – Audi und Porsche legen zu

0 Kommentare zu "Autobauer: VW verkauft weniger Autos in den USA – Audi und Porsche legen zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.