Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobranche Diese Erfolgsprämien zahlen die Autobauer ihren Mitarbeitern

Trotz einiger Krisen dürfen sich die Beschäftigten in der Branche über hohe Erfolgsprämien freuen. Das zahlen VW, BMW, Daimler und Co.
Update: 21.03.2019 - 15:37 Uhr 1 Kommentar
BMW, VW, Audi, Daimler: Das zahlen die Autobauer den Mitarbeitern Quelle: dpa
VW-Mitarbeiter in Wolfsburg

Die Tarifbeschäftigten dürfen sich erneut über eine höhere Erfolgsprämie freuen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie deutschen Autobauer machen gerade schwere Zeiten durch. In einer Umfrage der Unternehmensberatung PwC äußerten sich Automanager pessimistisch. 75 Prozent gaben, dass sich die Dieselkrise im laufenden Jahr auf ihr Unternehmen negativ auswirken werde. Auch schärfere Regulierungen, der Brexit, der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die abkühlende Konjunktur betrachten die Autobauer mit Sorge.

Doch trotz der harten Branchenbedingungen müssen Mitarbeiter bei den großen deutschen Automobilkonzernen nicht auf ihre Bonuszahlungen verzichten. Auch 2019 können sie sich über üppige Erfolgsbeteiligungen freuen. Autobauer wie Volkswagen, BMW und Daimler haben bereits ihre Prämienzahlungen für das abgelaufene Jahr veröffentlicht. Der Überblick.

Volkswagen

Die Marke Volkswagen hat im vergangenen Jahr wegen der Probleme mit den neuen WLTP-Zulassungstests zwar weniger verdient. Dennoch gibt es für die rund 110.000 deutschen Volkswagen-Beschäftigten mehr Geld. Sie bekommen in diesem Jahr pro Mitarbeiter 4750 Euro ausgezahlt.

Der Jahresbonus für die VW-Beschäftigten wird nach verschiedenen Kriterien und nicht nur nach dem Jahresergebnis der Pkw-Marke Volkswagen berechnet. Ein zusätzlicher Faktor ist etwa das Jahresergebnis von VW Nutzfahrzeuge, der Transportersparte des Konzerns. Die Nutzfahrzeugsparte dürfte besser abgeschnitten haben. Sie legt ihre Zahlen Ende des Monats vor.

Der Bonus wird zudem nach einer komplizierten Formel berechnet, die sich auf die zurückliegenden zwei Jahre bezieht. Volkswagen hatte die Berechnungsgrundlage 2016 komplett umgestellt.

Wegen der Dieselaffäre und des daraus resultierenden Jahresverlustes hätten die VW-Beschäftigten damals überhaupt keinen Bonus bekommen. Extremsituationen wie nach der Dieselaffäre schlagen mit der neuen zweijährigen Berechnungsmethode für einen einzelnen VW-Beschäftigten nicht mehr so stark zu Buche.

Die besten Prämien erhielten die Volkswagen-Mitarbeiter in den Jahren Jahren 2012 und 2013. Zu diesen Spitzenzeiten erhielten sie mehr als 7000 Euro. Insgesamt klettern die Boni nun wieder nach oben. Lag die Erfolgsbeteiligung 2017 noch bei 2905 Euro, stieg sie im Folgejahr auf 4100 Euro – und auch jetzt ist wieder ein sattes Plus von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen.

Daimler

Noch etwas mehr bekommen die etwa 130.000 anspruchsberechtigten Beschäftigten beim Konkurrenten Daimler. Vorstand und Betriebsrat haben beschlossen, eine Prämie in Höhe von bis zu 4965 Euro zu zahlen. Doch anders als Volkswagen zahlt der Stuttgarter Autobauer seinen Mitarbeitern damit weniger als im Vorjahr. Da erhielten sie noch 5700 Euro – die höchste Erfolgsbeteiligung in der Firmengeschichte.

Daimler begründet den niedrigeren Bonus mit dem geringeren operativen Gewinn. Verdiente der Autobauer 2017 vor Zinsen und Steuern noch 14,3 Milliarden Euro, lag das Ebit-Ergebnis 2018 nur noch bei 11,1 Milliarden Euro – ein Minus von 22 Prozent.

Das schwache Abschneiden begründet der Konzern mit hohen Vorleistungen für Modelloffensiven und innovative Technologien, dem WLTP-Testverfahren, negativen Wechselkurseffekten und einem bemerklichen Anstieg der Rohmaterialkosten.

BMW

Die 81.000 BMW-Beschäftigten in Deutschland erhalten 9175 Euro Erfolgsprämie für das vergangene Jahr. Vergangenes Jahr hatte die Sonderzahlung nach einem Rekordgewinn sogar 9455 Euro betragen.

Porsche

Die jüngsten Rekordwerte in der Bilanz zahlen sich auch für die Mitarbeiter des Autobauers aus. 9700 Euro bekommen sie in diesem Jahr als Sonderzahlung jeweils zusätzlich – 9000 Euro so und 700 als Beitrag zur Altersvorsorge. Die Prämie wird an rund 25.000 Mitarbeiter der Porsche AG in Deutschland ausgezahlt.

Grundsätzlich bekommt jeder unabhängig von seiner Position im Unternehmen die gleiche Summe. Wer nicht Vollzeit arbeitet oder noch nicht so lange dabei ist, bekommt allerdings nicht den vollen Betrag. Im Vorjahr hatten die Porsche-Mitarbeiter 9656 Euro als Sonderzahlung bekommen.

Audi

Für die 61.000 Audi-Beschäftigten im Stammwerk Ingolstadt und im württembergischen Neckarsulm sinkt die Gewinnbeteiligung für einen Facharbeiter auf 3630 Euro. Im Vorjahr bekamen Beschäftigte der VW-Tochter noch – beflügelt durch das verkaufsstärkste Firmenjahr – 4770 Euro.

Bosch

Der wichtigste Autozulieferer Bosch zahlt in diesem Jahr insgesamt rund 155 Millionen Euro als Bonus an seine Mitarbeiter in Deutschland aus. Im Schnitt soll jeder der rund 58.300 Tarifbeschäftigten der Robert Bosch GmbH 54 Prozent eines Monatsgehalts bekommen

Das ist der gleiche Wert wie im Vorjahr und damit immer noch das höchste Bonus-Niveau der Unternehmensgeschichte. Der Bonus soll mit dem April-Gehalt überwiesen werden. Im Schnitt aller Mitarbeiter, die ihn bekommen, sind es 2652 Euro. Im Vorjahr hatte Bosch zwar insgesamt rund 20 Millionen Euro weniger an die Beschäftigten verteilt, damals waren es aber auch nur rund 56.000 Leute.

Startseite

Mehr zu: Autobranche - Diese Erfolgsprämien zahlen die Autobauer ihren Mitarbeitern

1 Kommentar zu "Autobranche: Diese Erfolgsprämien zahlen die Autobauer ihren Mitarbeitern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mitarbeiter sind immer für Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens mitverantwortlich. Von daher ist das richtig, dass die Mitarbeiter der Autobauer Anerkennungsprämien bekommen haben. Mitarbeiter der anderen Unternehmen können auch an Mitarbeiterbeteiligunsprogrammen teilnehmen (Im Netz gibt es ein zahlreiches Angebot: https://mavesto.de/mitarbeiterbeteiligungen/). Falls diese vom Arbeitgeber nicht angeboten wird, kann man die Initiative in eigene Hände nehmen und den Arbeitergeber zu diesem Thema ansprechen. Mitarbeiter sind durch die Prämie motiviert und das Unternehmen profitiert davon.

Serviceangebote