Autobranche Hersteller und Händler lassen fast jedes dritte Auto selbst zu

Eine Studie der Universität Duisburg-Essen zeigt: Im vergangenen Jahr wurden rund eine Million Autos von den Herstellern und Händlern auf eigene Kosten zugelassen. Davon profitieren vor allem die Kunden.
Kommentieren
Mit Rabatten übernehmen die Autohändler die Zulassungskosten der Fahrzeuge. Die Kunden können sich über einen geringeren Gesamtpreis freuen. Quelle: dpa
Rabatt auf Neuwagen

Mit Rabatten übernehmen die Autohändler die Zulassungskosten der Fahrzeuge. Die Kunden können sich über einen geringeren Gesamtpreis freuen.

(Foto: dpa)

Essen/FrankfurtDie Autoindustrie hat im vergangenen Jahr auf dem deutschen Markt so viele Autos einer Untersuchung zufolge auf eigene Rechnung zugelassen wie noch nie. 993.000 Autos wurden laut einer am Montag vorgestellten Studie des Forschungszentrums CAR der Universität Duisburg-Essen auf diese Weise mit zusätzlichen Rabatten in den Markt gedrückt. Das entspricht einem Anteil von rund 30 Prozent am Gesamtabsatz von rund 3,35 Millionen Wagen. Die Industrie habe von der stabilen Konjunktur und der hohen Konsumneigung der Bevölkerung nicht profitieren können, stellte Studienautor Ferdinand Dudenhöffer fest.

Demnach ging nahezu die Hälfte (48,6 Prozent) der Neuzulassungen von Alfa-Romeo-Fahrzeugen im vergangenen Jahr auf das Konto der Fiat-Tochter oder ihrer Händler. Auch Jeep, Honda und Opel ließen mehr als 40 Prozent ihrer Neuwagen selbst zu. Den höchsten offen beworbenen Preisnachlass für einen Neuwagen offerierte Mitsubishi mit 31 Prozent auf den Kleinwagen Space Star.

Auf welche Neuwagen die Deutschen wirklich abfahren
Platz 10: Seat
1 von 13

Der deutsche Automarkt ist 2016 zum dritten Mal in Folge gewachsen. Gut 3,35 Millionen Neuwagen wurden zugelassen, ein Plus von fünf Prozent gegenüber 2015, wie der Verband der Automobilindustrie mitteilte. Zu den Gewinnern gehört auch die spanische VW-Tochter Seat: Mit 97.585 neuzugelassenen Autos kommt Seat in der Jahreswertung der Deutschen auf den zehnten Platz. Dazu hat insbesondere das erste SUV der Marke, der Ateca, beigetragen.

Link: Unseren Fahrtest des Seat Atcea finden Sie hier

Platz 9: Hyundai
2 von 13

Der Ioniq als modernes Benzin-, Hybrid- oder Elektromodell kommt erst in diesem Jahr auf den Markt. Das könnte Hyundai neuen Schwung geben, denn 2016 gingen die Neuzulassungen der Koreaner mit 107.228 Fahrzeugen nach Jahren des Wachstums wieder leicht zurück. Weltweit peilt das Management in Seoul aber wieder ein Wachstum an.

Link: Unseren Fahrbericht des Hyundai Ioniq finden Sie hier

Platz 8: Renault
3 von 13

Auf Platz 8 der beliebtesten Automarken der Deutschen kommt Renault. Die Franzosen konnten sich um stolze 13,9 Prozent steigern und werden vom KBA mit 125.300 Neuzulassungen geführt, was einem Marktanteil von 3,7 Prozent entspricht. Besonders im Dezember konnten die Franzosen mit einem Plus von 19,3 Prozent nochmals zulegen.

Link: Unseren Test des Renault Espace finden Sie hier

Platz 7: Skoda
4 von 13

Da Ford auch Werke in Deutschland hat, ist Skoda auf Platz 7 die beste reine Importmarke. 186.172 Skodas wurden 2016 in Deutschland neu zugelassen – Tendenz steigend. Wenn auch das Wachstum mit 3,5 Prozent geringer ausfällt als bei einigen anderen Marken. Der neue Kodiaq (im Bild) und die Modellpflege des Bestsellers Octavia könnten das Wachstum 2017 wieder ankurbeln.

Link: Unseren Fahrbericht zum Skoda Kodiaq finden Sie hier

Platz 6: Ford
5 von 13

Im Duell der Volumenmarken musste sich Ford knapp Opel geschlagen geben. Zwar war es das vierte Wachstumsjahr auf dem deutschen Markt, und der Marktanteil von 7,7 Prozent ist der beste in den vergangenen 14 Jahren.

Doch die Kölner mit amerikanischen Wurzeln kamen 2016 auf 239.766 Neuzulassungen, ...

Platz 5: Opel
6 von 13

... während sich Rüsselsheim über 243.792 verkaufte Opel freut – das beste Opel-Ergebnis in Deutschland seit fünf Jahren. Um an den Volumen-Marktführer VW zu kommen, würden selbst die addierten Zulassungen von Opel und Ford nicht reichen.

Platz 4: BMW
7 von 13

Global eilt BMW von Absatzrekord zu Absatzrekord, auch in Deutschland haben die Münchner 2016 um 5,4 Prozent zugelegt. Dennoch verpasst BMW mit 262.083 Neuzulassungen das Podium knapp.

Für 2017 aber kann die BMW-Führung zuversichtlich sein: Der wichtige Fünfer kommt neu auf den Markt.

Link: Mehr Fotos und Fahreindrücke vom neuen 5er BMW

Die selbst zugelassenen Wagen werden nach Einschätzung von CAR im Schnitt mit 10 Prozent zusätzlichem Rabatt an die Kunden weitergegeben und verringern so die Marge von Herstellern und Händlern. Sie würden in der Regel rund 25 Prozent unter dem Listenpreis angeboten. 18,4 Prozent betrage der durchschnittliche Nachlass für individuell konfigurierte Neuwagen auf den Internet-Verkaufsplattformen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Autobranche - Hersteller und Händler lassen fast jedes dritte Auto selbst zu

0 Kommentare zu "Autobranche: Hersteller und Händler lassen fast jedes dritte Auto selbst zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%