Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobranche Katar stockt bei Porsche auf

Das Emirat Katar sichert sich immer mehr Macht bei Porsche und VW. Das reiche Scheichtum hat heute seinen Anteil an den Stuttgartern auf zehn Prozent ausgebaut. Zudem hält Katar inzwischen sieben Prozent an Europas größtem Autohersteller VW. Doch das ist nur ein Zwischenschritt.
Katar hat weiter kräftig Porsche-Aktien gekauft. Quelle: Reuters

Katar hat weiter kräftig Porsche-Aktien gekauft.

(Foto: Reuters)

HB STUTTGART. Während sich die Porsche-Eigentümer nicht von weiteren Paketen ihrer Stammaktien trennen wollen, soll der Einstieg bei VW auf bis zu 17 Prozent ausgebaut werden können. Das Gesamtpaket will sich Katar nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa insgesamt etwa 7,3 Mrd. Euro Kosten lassen. Wie viel Geld in die Kassen des hoch verschuldeten Sportwagenbauers fließt, wollte ein Porsche-Sprecher nicht sagen.

Mit dem Katar-Einstieg hat Porsche erstmals einen Anteilseigner, der nicht zu den bisherigen Eigentümerfamilien Porsche und Piëch gehört. Gleichzeitig ist der Staatsfonds Qatar Investment Authority (QIA) durch die Milliardeninvestitionen in die beiden Autobauer dritter Großaktionär bei Volkswagen neben den beiden Familien und dem Land Niedersachsen geworden.

Katar hatte den am Mittwoch vollzogenen Kauf von zehn Prozent der Stammaktien an der Porsche Automobil Holding SE bereits Mitte August angekündigt. Außerdem hat das Emirat dem hoch verschuldeten Sportwagenbauer Optionen auf VW-Stammaktien abgekauft. Darüber hinaus soll sich Katar von den Stuttgartern auch ein großes Paket von Optionen auf die stimmrechtslosen VW-Vorzugsaktien gesichert haben. Die Porsche SE hält derzeit knapp 51 Prozent der Volkswagen- Stammaktien. Außerdem hatte sich der Sportwagenbauer für die geplante Übernahme der Wolfsburger über komplizierte Optionsgeschäfte weitere mehr als 20 Prozent der Volkswagen-Stämme gesichert.

Der frühere Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und sein Finanzvorstand Holger Härter hatten sich bei der geplanten Übernahme von VW massiv verhoben, einen massiven Schuldenberg angehäuft und mussten schließlich Ende Juli ihren Hut nehmen. Michael Macht rückte mittlerweile auf den Posten von Wiedeking an der Porsche-Spitze. Der Sportwagenbauer soll nun schrittweise in den VW-Konzern integriert werden.

Bis Mitte September sollen die Einzelheiten des bis spätestens 2011 geplanten Zusammengehens von VW und Porsche ausgearbeitet und in sogenannte Durchführungsverträge gegossen werden. Nicht ausgeschlossen wird, dass der neue Porsche-Chef und der VW- Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn die Internationale Automobilausstellung IAA in Frankfurt für die Präsentation der Vereinbarung nutzen werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%