Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autohersteller Peugeot und BMW zweifeln an Hybrid-Allianz

PSA Peugeot Citroen und BMW werden bei der Entwicklung von Hybrid-Technologie womöglich doch getrennte Wege gehen. Die Allianz von Peugeot und GM passt den Münchnern offenbar nicht.
21.06.2012 - 14:51 Uhr Kommentieren
Eine Besucherin betrachtet das Hybrid-Fahrzeug BMW i8 plug-in. Quelle: Reuters

Eine Besucherin betrachtet das Hybrid-Fahrzeug BMW i8 plug-in.

(Foto: Reuters)

Stuttgart Der Autohersteller BMW und sein französischer Partner PSA Peugeot Citroen überdenken ihre Kooperation bei der Entwicklung und Produktion von Komponenten für Hybridautos. „Wir überprüfen die Auswirkungen unserer Allianz mit GM auf das Gemeinschaftsunternehmen“, sagte ein PSA-Sprecher am Donnerstag. „Es ist klar, dass die Allianz die Bedingungen unserer Partnerschaft verändert.“

Ein BMW-Sprecher bestätigte entsprechende Überlegungen: „Wir untersuchen gemeinsam, wie das Unternehmen weiterhin seine Aufgaben übernehmen kann.“ BMW halte an dem Gemeinschaftsunternehmen für Fahrzeuge mit kombiniertem Elektro- und Verbrennungsantrieb fest. Durch die veränderten Eigentümerstrukturen bei PSA hätten sich jedoch die Bedingungen für die Partnerschaft geändert.

Einem am Donnerstag im Internet veröffentlichten Bericht der französischen Zeitung „La Tribune“ zufolge will BMW die Anteile von PSA an dem Gemeinschaftsunternehmen übernehmen, das früheren Angaben zufolge ab 2015 Hybrid-Komponenten produzieren sollte. BMW stoße der Schulterschluss von PSA und GM auf, zudem bestünden Bedenken über die finanzielle Stabilität der Franzosen, heißt es in dem Bericht.

BMW und PSA arbeiten bereits seit Jahren zusammen, unter anderem bei Vier-Zylinder-Verbrennungsmotoren. Darauf habe der Schulterschluss der Franzosen mit dem US-Autobauer GM keine Auswirkungen, sagte der BMW-Sprecher. Auch an der Partnerschaft mit PSA bei Hybridantrieb-Komponenten hatten die Münchener bisher keine Zweifel aufkommen lassen: Anfang März hatte BMW verlauten lassen, es seien keine Auswirkungen auf die Hybrid-Kooperation zu erwarten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    GM und PSA hatten wenige Tage zuvor vereinbart, künftig bei Einkauf, Fahrzeug-Plattformen und Technologien für Mittelklasse-Fahrzeuge und Kleinwagen zusammenzuarbeiten. Das erste Auto auf Basis einer gemeinsamen Architektur soll 2016 von den Bändern rollen. Mit GM hatte BMW im Frühjahr zudem über eine Kooperation bei Brennstoffzellen gesprochen, die emissionsfrei Strom aus Wasserstoff für Elektroautos liefern können.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Autohersteller - Peugeot und BMW zweifeln an Hybrid-Allianz
    0 Kommentare zu "Autohersteller: Peugeot und BMW zweifeln an Hybrid-Allianz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%