Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autohersteller Software-Einheit von VW startet im Januar

Bis 2025 will Volkswagen mehr als 10.000 Digitalfachkräfte für seine Fahrzeug-IT einsetzen. Ziel des Konzerns ist ein eigenes digitales Ökosystem.
Kommentieren
Der Konzern will mit seiner Software-Einheit stärkere hausinterne IT-Kompetenzen aufbauen. Quelle: Bloomberg
VW I.D. Space Vizzion

Der Konzern will mit seiner Software-Einheit stärkere hausinterne IT-Kompetenzen aufbauen.

(Foto: Bloomberg)

Wolfsburg Die neue Software-Einheit von Volkswagen soll vom Jahresbeginn 2020 an die Kompetenzen des Konzerns in der Fahrzeug-IT zusammenführen und mittelfristig noch einmal deutlich aufgestockt werden. Zunächst will das Unternehmen rund 3000 eigene Experten zum Großteil aus Beteiligungen der VW-Gruppe einsetzen.

Bis 2025 sollen es inklusive externer Einstellungen, Firmenzukäufen und Fachleuten aus den Konzernmarken selbst mehr als 10.000 werden. Zunächst waren innerhalb der kommenden fünf Jahre insgesamt 5000 Digitalfachkräfte vorgesehen. Sie sollen die Zuständigkeiten für Fahrzeug-Software bündeln, am Ende auch in einer eigenen „Software-Marke“.

Der Aufbau stärkerer hausinterner IT-Kompetenzen und Software-Entwicklung gehört zu den strategischen Schwerpunkten von Konzernchef Herbert Diess. Ziel ist unter anderem ein komplettes digitales „Ökosystem“, das Schnittstellen zwischen Anwendungen im Auto, dem Hersteller und verschiedenen Dienstleistern bietet.

VW setzt dabei auch auf Datenverarbeitung über Cloud-Dienste und schloss eine Partnerschaft mit Microsoft. Andere Autobauer stecken ebenfalls viel Geld in die Vernetzung digitaler Infrastrukturen.

Mehr: Die Wolfsburger wollen bis 2024 fast 60 Milliarden Euro für Zukunftsinvestitionen ausgeben – rund 40 Prozent aller Investitionen, die der VW-Konzern in den nächsten fünf Jahren plant.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Autohersteller - Software-Einheit von VW startet im Januar

0 Kommentare zu "Autohersteller: Software-Einheit von VW startet im Januar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.