Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autoindustrie Auto-Absatz geht in China den 14. Monat in Folge zurück

Die Auto-Nachfrage ist in der Volksrepublik im August um fast sieben Prozent gesunken. Vor allem der Absatz von spritsparenden Fahrzeugen nahm deutlich ab.
Kommentieren
Das Unternehmen gehört zu den größten Autoherstellern Chinas. Quelle: AFP
BYD-Logo

Das Unternehmen gehört zu den größten Autoherstellern Chinas.

(Foto: AFP)

Peking, Shanghai Der schon länger schwächelnde Automarkt in China bleibt im Rückwärtsgang. Im August schrumpfte die Nachfrage Branchenangaben zufolge bereits den 14. Monat in Folge. Auch der Absatz von spritsparenden Autos nahm deutlich ab.

Die Neuregistrierungen von New Energy Vehicles (NEV), unter die in China sowohl rein batteriegetriebene Wagen als auch Hybridfahrzeuge fallen, brach im August um 15,8 Prozent ein, wie der Branchenverband CAAM am Mittwoch mitteilte. Weil der Staat Subventionen beim Kauf von NEV-Fahrzeugen gestrichen hatte, war der Absatz im Juli erstmals seit mehr als zwei Jahren um 4,7 Prozent geschrumpft.

Insgesamt ging der Pkw-Absatz auf dem weltgrößten Automarkt im August um 6,9 Prozent auf 1,96 Millionen Fahrzeuge zurück. Die Umsetzung neuer Abgasnormen habe insbesondere die Verkäufe von herkömmlichen Sprit-Fahrzeugen belastet.

Für das Gesamtjahr rechnet der Branchenverband weiter mit einem Rückgang um fünf Prozent. Beim Verkauf von umweltschonenden NEV-Wagen rechnet der Verband zwar 2019 insgesamt mit Wachstum, hatte die Prognose aber bereits auf 1,5 Millionen Stück von zuvor 1,6 Millionen gesenkt.

Der Rückgang der Nachfrage nach Elektroautos in der Volksrepublik setzt auch ausländische Autoproduzenten unter Druck, weil damit eine wichtige Absatzstütze beim Wechsel in die Elektromobilität schwächelt. Der Branchenverband hofft nun, dass Maßnahmen der Regierung greifen, die Nachfrage zu steigern.

Angesichts des Handelsstreits mit den USA versucht die chinesische Regierung seit Monaten, den Konsum im Inland anzukurbeln. Zudem sichern die staatlich vorgegebenen E-Quoten den Ausbau der Elektromobilität in China.

Mehr: Trotz einiger Absagen haben die Autobauer viele interessante Modelle zur IAA mitgebracht – allen voran frische E-Autos und neue SUVs. Die wichtigsten Premieren.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Autoindustrie - Auto-Absatz geht in China den 14. Monat in Folge zurück

0 Kommentare zu "Autoindustrie: Auto-Absatz geht in China den 14. Monat in Folge zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote