Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autoindustrie Europäischer Autoabsatz bricht im Januar ein

Die Autohäuser sind in vielen europäischen Ländern geschlossen. Die Autoabsatz ist im Januar so stark gesunken wie noch nie. Nur Schweden wächst deutlich.
17.02.2021 - 08:10 Uhr 1 Kommentar
Derzeit werden europaweit nur wenige Autos verkauft. Quelle: dpa
Autohändler

Derzeit werden europaweit nur wenige Autos verkauft.

(Foto: dpa)

Hamburg Der Pkw-Markt in der Europäischen Union ist zu Jahresbeginn wegen der Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie so stark eingebrochen wie nie zuvor. Der Autoabsatz fiel im Januar um 24 Prozent auf rund 726.500 Fahrzeuge, wie der Herstellerverband ACEA am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Das sei der niedrigste Wert seit Beginn der Datenerhebung. Neben der Coronakrise habe dazu auch beigetragen, dass der Monat in diesem Jahr einen Arbeitstag weniger hatte.

Unter den großen Märkten meldete Spanien im Januar einen Verkaufsrückgang um 51,5 Prozent, gefolgt von Deutschland (minus 31,1 Prozent) und Italien (minus 14,0 Prozent). In Frankreich fiel der Absatz nur um knapp sechs Prozent, während Schweden sogar einen Zuwachs von 22,5 Prozent verzeichnete. Laut ACEA liegt das daran, dass die Neuzulassungen in Schweden vor einem Jahr wegen einer Steuererhöhung besonders niedrig waren.

Mehr: Europaweit eine Million Ladepunkte: Autoindustrie fordert massiven Infrastrukturausbau

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Autoindustrie: Europäischer Autoabsatz bricht im Januar ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ein interessanter Beitrag, der mich schon amüsiert hat. Warum?
      Nun ich habe versucht im Januar ein Auto bei Volkswagen zu kaufen und es war mir schlicht nicht möglich.
      Nein es lag nicht am Geld, oder an einer fehlenden Verfügbarkeit, Geld und Autos waren vorhanden.
      Das Problem sind vielmehr die sogenannten "Vertriebsmitarbeiter" der Marke VW. Und ja hier muss
      ich nichts gendern, es waren ausschließlich Herren. Männer die scheinbar ein so hohes Fixgehalt
      beziehen, dass der Verkauf von Fahrzeugen eher einer lästigen Zusatzaufgabe gleicht. Offenbar hat
      man bei Volkswagen das "Perpetuum mobile" des Verkaufes erfunden und läßt die VW Fahrzeuge
      nur noch auf sich selbst zu. Wie man hört hat es der ID3 ja auch über Eigenzulassungen nach oben
      in die Tabelle geschafft. :-) Vielleicht schon ein 1. Hinweis auf das neue deutsche Wirtschaftsmodell.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%