Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autokonzern Wie ungleich VW im Dieselskandal seine Mitarbeiter behandelt

Sechs Führungskräfte haben von VW die Kündigung erhalten, doch ermittelt wird gegen mehr als 50. Ein Topmanager bekam Sonderrechte.
1 Kommentar
Im Dieselskandal beginnen in einer Woche die ersten Prozesse von VW-Mitarbeitern, die sich gegen ihre Kündigung wehren. Quelle: dpa
Volkswagen-Logo

Im Dieselskandal beginnen in einer Woche die ersten Prozesse von VW-Mitarbeitern, die sich gegen ihre Kündigung wehren.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Nicht alle Mitarbeiter werden bei Volkswagen gleichbehandelt. Im Dieselskandal beginnen in einer Woche vor dem Braunschweiger Arbeitsgericht die ersten Prozesse von VW-Mitarbeitern, die sich gegen ihre Kündigung wegen der angeblichen Beteiligung an der Abgasaffäre wehren.

Nach aktuellem Stand hat VW bislang sechs Mitarbeitern gekündigt, die vor allem in der Motorenentwicklung gearbeitet haben. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt hingegen gegen mehr als 50 VW-Mitarbeiter, darunter auch gegen den früheren Konzernchef Martin Winterkorn und den heutigen Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess. Unter besonderen Umständen verzichtet VW auf eine Kündigung, wie der Fall eines Topmanagers aus dem Softwarebereich zeigt.

Bekanntester Kläger vor dem Braunschweiger Arbeitsgericht ist der frühere VW-Manager Oliver Schmidt. Er ist der Mann bei Volkswagen, der bisher am heftigsten für den Milliardenskandal des Konzerns büßen muss. Schmidt wurde im Januar 2017 auf einer Toilette des Flughafens in Miami festgenommen.

Es folgte eine lange U-Haft. Das Urteil im Dezember 2017: Sieben Jahre Gefängnis und 400.000 Dollar Geldstrafe. Schmidts Anwälte wollen nun die fristlose Kündigung vor dem Arbeitsgericht stoppen. Das Verfahren zwischen ihm und Volkswagen werde am 11. Februar verhandelt, teilte das Braunschweiger Arbeitsgericht vor wenigen Tagen mit.

Schmidt wende sich nicht nur gegen die Kündigung, sondern verlange auch 115.000 Euro Bonuszahlungen sowie 333.000 Euro Schadensersatz wegen der in den USA verhängten Geldstrafe.

Stecknadel im Heuhaufen

Volkswagen antwortet darauf mit einer Gegenklage und fordert mehr als eine Million Euro Schadensersatz von Schmidt. Der Konzern verlange einen Teil der Kosten für die strafrechtliche Unterstützung Schmidts in den USA zurück. Dafür hatte VW nach Angaben des Gerichts etwa 3,9 Millionen Euro ausgelegt.

Außer Schmidt, der kurz nach der Verurteilung in den USA seine Entlassungspapiere erhalten hatte, hat VW im vergangenen Jahr fünf weiteren Personen gekündigt. Im Sommer hatte der Konzern Einsicht in die Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft Braunschweig erhalten. Personalvorstand Gunnar Kilian begründete die Kündigungen damals mit „schwerwiegenden Verfehlungen“.

Gekündigt wurde dem früheren Entwicklungsvorstand der Marke VW, Heinz-Jakob Neußer, den Motorenchefs Rudolf Krebs und Falko Rudolph sowie Jörn K. und Stefanie J. Die weiteren Verfahren werden im Februar und im März ebenfalls vor dem Arbeitsgericht in Braunschweig verhandelt.

Für einen Topmanager aus dem Softwarebereich wird es allerdings kein Verfahren vor dem Arbeitsgericht geben. Dieser Manager hatte sich bereits Ende 2015 kurz nach dem Bekanntwerden des Skandals mit Volkswagen auf eine Sonderregelung verständigt.

Der Konzern verzichtete auf arbeits- sowie zivilrechtliche Ansprüche und beschäftigte den Mann weiter. Im Gegenzug sagte er zu, bei der Aufdeckung des Skandals mitzuhelfen. Volkswagen und der Anwalt des Managers wollten sich dazu nicht äußern. Über den Fall hatte zuerst die „Bild am Sonntag“ berichtet.

Aus Konzernkreisen verlautete ergänzend dazu, dass Volkswagen Ende 2015 auf die Unterstützung einzelner Mitarbeiter aus dem Entwicklungsbereich angewiesen war, um die Verantwortlichen für den Dieselskandal schnell zu ermitteln. „Andernfalls wäre das eine Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen geworden“, hieß es weiter in den Kreisen.

Volkswagen sei es dann tatsächlich gelungen, den Ursachen zügig auf den Grund zu kommen. Im Übrigen seien strafrechtliche Konsequenzen für den Manager aus dem Softwarebereich weiterhin nicht ausgeschlossen.

Zudem werde es nicht bei den bisher ausgesprochenen Kündigungen bleiben. Bei Volkswagen und auch bei der Ingolstädter Premiumtochter Audi müssten sich noch weitere Mitarbeiter auf zivil- und arbeitsrechtliche Konsequenzen einstellen.

Startseite

Mehr zu: Autokonzern - Wie ungleich VW im Dieselskandal seine Mitarbeiter behandelt

1 Kommentar zu "Autokonzern: Wie ungleich VW im Dieselskandal seine Mitarbeiter behandelt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Rundumschlag gegen einstige Führungskräfte des VW Konzerns, trifft nur die Ausführenden des Lügenskandals. Die Mächtigen unter den Betrüger sind untergetaucht im Wirrwarr der Lügen. Es wird noch ein langes Nachspiel haben. Wesentlich ist, der Umbau zur Elektromobilität muss nun mit grossen Schritten vorwärts Laufen. Nur müssen wir endlich begreifen, solange wir mit den Batteriezellen immer noch an Ladesäulen tanken, die wiederum von der Verbrennung fossiler Brennstoffe gespeist werden, wird auch weiterhin CO2 in Mengen aus den Schornsteinen rauchen. Wir leben also in einer Qualität von Fake-Green-Mobility. Es wird aber entscheidend zum Schutz des Klimas, diesen Raubbau und die Verwüstung unseres Planeten Erde und unserer Natur zu Stoppen. Die grösste Gefahr für die Menschheit des 21.Jahrhunderts bedeuten der Klimawandel und die daraus entstehenden Wetterextreme. Jetzt revolutionäre Alternativen nutzen, um in der Elektromobilität wirklich Grün zu reisen. Die Neueste, Erneuerbarste der erneuerbaren Energien, Neutrino-Energy, steht schon vor der Tür. Die Berliner Neutrino Energy Group bietet Patente und Lizenzen für eine revolutionäre Technologie, die alle Modelle der Batteriezelltechnik überholt in Sachen Reichweite und Effizienz. "Neutrino-Energy " ist selbstladend aus dem höchst energiereichen nichtsichtbaren solaren und kosmischen Strahlenspektrum. Das klingt jetzt wie ein Märchen - ist aber pure Naturwissenschaft. Jeder Fleck der Erde wird ständig, 24/7, eben auch bei völliger Dunkelheit, von einer ungeheuren Menge Neutrinos getroffen. Pro Sekunde durchqueren ca. 60 Milliarden Neutrinos jeden Quadratzentimeter der Erdoberfläche. Der Neutrino Energy Group ist es gelungen, ein Material zu entwickeln und patentieren zu lassen, dicht genug, um eine Wechselwirkung mit Neutrinos (Atomic Vibrations) zu bewirken. Es wird kabellose, selbstladende Telefone, Haushaltsgeräte und Autos mit unendlicher Reichweite geben. Wir müssen diese neue Ressource jetzt Nutzen.

Serviceangebote