Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Automanager Ghosn-Anwalt spricht von „Verschwörung“ innerhalb des Nissan-Konzerns

Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn ist nach den Worten seines Anwalts in „eine Art Falle“ getappt. Besorgt sei er auch darüber, ob die Verteidigung Zugang zu wichtigen Dokumenten erhält.
Kommentieren
Nach mehr als drei Monaten in Untersuchungshaft ist der in Japan angeklagte Automanager Ghosn gegen Kaution auf freiem Fuß. Quelle: AP
Carlos Ghosn

Nach mehr als drei Monaten in Untersuchungshaft ist der in Japan angeklagte Automanager Ghosn gegen Kaution auf freiem Fuß.

(Foto: AP)

TokioEin französischer Anwalt des ehemaligen Nissan-Chefs Carlos Ghosn hat eine „Verschwörung“ innerhalb des Nissan-Konzerns für Ghosns Probleme verantwortlich gemacht. Ghosn sei in „eine Art Falle“ getappt, sagte Jean-Yves Le Borgne in einem Interview am Mittwoch. Hintergrund sei Ghosns Versuch gewesen, den japanischen Autohersteller stärker an den französischen Autobauer Renault zu binden.

Ghosn ist auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Le Borgne sagte, er sei besorgt, ob die Verteidigung Zugang zu allen wichtigen Dokumenten bekomme, die wichtig für den Beweis von Ghosns Unschuld seien. Ghosn ist am 19. November festgenommen worden. Ihm werden das Fälschen von Finanzberichten und Untreue vorgeworfen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Automanager: Ghosn-Anwalt spricht von „Verschwörung“ innerhalb des Nissan-Konzerns"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.